Fandom

Scratchpad

Abenteuer: AB 118

215,814pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Hinter dem Horizont - Teil I

(Achtung, die folgenden Informationen sind gänzlich MEISTERINFORMATIONEN!)


Autor: Christoph Daether
Umfang: 4,5 Seiten
Zeit und Ort: nicht genau festgelegt (ca. 34 Hal), Ostküste Myranors.


Vorgeschichte der Szenarioreihe:
Das Szenario gehört in die Lamea-Kampagne. Anstatt eines weiteren 'offiziellen' Abenteuers wurde deren Abschluß in drei aufeinanderfolgende Ausgaben des Aventurischen Boten publiziert. Vorliegend ist der erste Teil.

Das Schiff Prinzessin Lamea war in einer kleinen Expedition mit zwei weiteren Schiffen über das Meer der Sieben Winde nach Myranor gesegelt. Bereits auf der Überfahrt ging ein Schiff verloren, ein zweites wurde schließlich von Myranern aufgebracht, das Schicksal der Besatzung ist unklar. Die Helden wurden von der Lamea getrennt und mussten sich eine Zeit lang alleine herum schlagen. Mittlerweile sind die Helden wieder 'an Bord'.
Die Rückkehr der Lamea nach Aventurien wird nun von der Kapitänin, der Roten Harika dergestalt geplant, dass ein Portal namens die Singenden Inseln genutzt werden sollen. Doch diese Inseln befinden sich nicht mehr dort, wo sie beim letzten Besuch vor Jahren waren. Zudem wurde Harika noch mit einer Prophezeiung konfrontiert, die sie für legitim hält und von der sie annimmt, dass sie sich zunächst erfüllen muss, bevor die Rückreise gelingen kann.


Inhalt:
Zunächst scheint es Harika angezeigt, den zweiten verbliebenen Bootsführer ihrer Flottille, den horasischen Konteradmiral Rubec von Chetoba wieder zu finden, der mit seinem Schiff aufgebracht wurde. Zudem ist die Prophezeiung kryptisch genug, um vermutlich nicht entschlüsselt werden zu können - während man also auf Eingebung wartet, kann man auch etwas sinvolles tun.
Der Konteradmiral geriet in Sklaverei, wurde jedoch als eine höhere Persönlichkeit von Jenseits des Ozeans erkannt und geriet so in Adelsgefangenschaft. Er konnte über lange Zeit Sprachschwierigkeiten vorschieben, doch mittlerweile naht die Zeit, wo man ihn zur Vernehmung zum Sternenpfeiler (dem Machtzentrum des Imperiums des östlichen Myranors) bringen will. Es gelingt den Helden, den Aufenthaltsort des Konteradmirals herauszufinden, als dessen Verbringung unmittelbar bevor steht. Trotz eines Ablenkungsmanövers gelingt es den Helden, den entsprechenden Konvoi zu finden und den Horasier zu befreien. Jedoch wollen weder der bisherige Besitzer dieses wertvollen Sklaven noch alle seine Neider (die bei der Skalvenauktion überboten wurden) noch die rein privaten Feinde des besitzenden Optimaten(hauses) die lohnende Beute so leicht entkommen lassen. So kommt es zu einer Verfolgungsjagd zurück zur Lamea, bei der den Helden die unterschiedlichsten Kopfgeldjäger auf den Fersen sind - doch die Flucht gelingt.

Sie gelingt glücklicherweise, denn während seiner Sprachstudien hat der Konteradmiral Informationen aufgeschnapt, die einen Hinweis auf Elemente der Prophezeiung liefert. So steuert die Lamea die Küste des Horasiats Iolon an. Dort befindet sich eine weithin gerühmte goldene Statue des Brajan - allerdings im Innenhof eines Tempels. Bei eiligen Untersuchungen kann eine erhöhte Wahrscheinlichkeit festgestellt werden, dass die Statue tatsächlich mit der Prophezeiung zu tun hat. Nun gilt es nur noch, die Statue aus dem Tempel zu entwenden und die doch recht unhandliche Beute zurück zur Lamea zu schaffen. Dann heißt es Segel setzen und die hohe Manövrierfähigkeit der Lamea ausnutzen, denn die Verfolger sind schon auf dem Weg. Ziel der Flucht ist erstmal die Küstenstadt Trivina - ein weiterer eher wilder Interpretationsversuch der Prophezeiung.

Hier endet der erste Teil, die Fortsetzung folgt im Aventurischen Boten 119.


Aventurischer Bezug und Hintergründe:
Dieses Szenario gehört zur Lamea-Kampagne (siehe dort).

Also on Fandom

Random wikia