Fandom

Scratchpad

Abenteuer: AB 119

215,942pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Hinter dem Horizont - Teil II

(Achtung, die folgenden Informationen sind gänzlich MEISTERINFORMATIONEN!)


Autor: Christoph Daether
Umfang: 4,5 Seiten
Zeit und Ort: ca. 34 Hal, Ostküste Myranors


Inhalt:
Dieses Abenteuer ist Teil der Lamea-Kampagne, mit der aventurische Helden den Kontinent Myranor erreichen und teilweise bereisen.

Durch die Einbringung der Statue aus dem Brajantempel von Iolon (vgl. Hinter dem Horizont - Teil I im Aventurischen Boten 118) kommt nach und nach Leben in den von der Lamea mitgeführten und aus Aventurien mitgebrachten Kristallschädel. Es kommt schließlich sogar zur mentalen Verständigung, in der sich der Schädel als Fortinar bar Nesséria ausgibt - einen ehemaligen mächtigen Magier, der im Überlebenskampf einen Pakt mit dem Erzdämon des Erzes eingegangen ist, um seine Existenz zu retten: der Schädel und der Geist bilden einen Teil davon, die Knochen - die in der Falkenstatue im Brajanstempel zu Iolon gefunden werden konnten - bilden den Rest. Der Kristallschädel gibt an, einen weiteren Teil der Prophezeiung erfüllen zu können, ohne jedoch auf Einzelheiten eingehen zu wollen.
Derweil gabelt die Lamea einen Schiffbrüchigen auf, der sich als Magier aus dem Haus Enanndu herausstellt. Er weiß einige Legenden zu berichten, darunter eine, die für den dritten Teil der Kampagen (im Aventurischen Boten 120) noch von Bedeutung sein wird.
Das Ziel der Lamea ist ja aufgrund der Prophezeiung Trivina. Dort angelangt kommt den Helden Kristallschädel und Statue abhanden. Den Helden gelingt es, die Diebe zu verfolgen, und so finden sie schließlich die Statue wieder. Diese spricht eine Prophezeiung, der zufolge die Helden wieder Praios gefrevelt hätten, ihre Schuld aber sühnen könnten, wenn sie dem Schädel weiterhin folgen würden.
Die Helden folgen weiteren Hinweisen und kommen schließlich auf die Ruine eines geschleiften Palastes des Hauses Melarythor. Bei ihrem Eindringen dort werden sie betäubt und finden sich in einem Ritual wieder. Am Ritual beteiligt ist Tionnin Madaraestadin - ein (ehemaliger) Reisegefährte der Helden auf der Lamea! Der Kristallschädel gehört offenbar einem Mitglied des Hauses Melarythor, das wegen seiner ruchlosen Dämonenpakte in Myranor weitestgehend ausgerottet wurde. Und so werden die Helden Zeugen eines Wiedererweckungsrituales, in dem der Erzdämon des Erzes und der Namenlose selbst um den aus dem Kristallschädel wieder erstandenen Körpers streiten. Schließlich verbindet sich der neue Körper jedoch mit Madaraestadin. Die Helden wurden Zeugen der Geburt eines neuen Champions des Namenlosen (s.u.).
Im Durcheinander gelingt den Helden die Flucht. Sie stolpern schließlich in eine Ahnengalerie mächtiger Melarythors aus längst vergangenen Zeiten ... und als mächtigster ist dort zweifellos die Person dargestellt, die man in Aventurien als Borbarad kennt - mit einem geöffneten dritten Auge. Den Helden kommen nun einige Mitglieder des Praiostreuen Hauses Celiu-Brajanos zur Hilfe. Sie können einige weitere Informationen zur Ahnengalerie und zu den beobachteten Vorgängen liefern und den Helden bei der Flucht helfen. Die Helden können hieraus den Zusammenhang zwischen dem geöffneten dritten Auge und der Macht über die Splitter der Dämonenkrone ableiten.

Hier endet das Abenteuer. Weiter geht es in Hinter dem Horizont - Teil III im Aventurischen Boten 120.

Ein recht umfangreiches Abenteuer, bei dem die Helden leider ein bisschen gegängelt werden - weil es eben für den Kontinent Myranor wichtige Ereignisse durchzuziehen gilt. Auch wäre es grade in diesem Teil schön gewesen, wenn mehr platz für beschreibende Ausarbeitungen zur Verfügung gestanden hätte.


Aventurischer Bezug und Hintergründe:
Die Helden sind dem Ende der Lamea-Kampagne ein Stück näher gekommen. Sie haben miterlebt, wie sich zwei mächtigen Anhängern des Namenlosen Gottes zu einer einzigen Person vereinigt haben, die nach einiger Zeit über ihre gewaltigen Kräfte wird verfügen können. So wird (der neue) Tionnin Madaraestadin zum neuen Champion des Namenlosen (vergleichbar dem Aikar Brazorah der Orkgötter). Er wird sich auf machen, um in Draydalân das Volk des Namenlosen anzuführen.
Die Helden haben erkannt, dass es die Macht des geöffneten dritten Auges ist, die als Waffe gegen die Splitter der Dämonenkrone wirken kann - jedoch auch, um ihre Macht auf's schlimmste zu nutzen! Mit diesem Wissen haben sie eine der Hauptaufgaben der Lamea-Expedition erfüllt.

Also on Fandom

Random wikia