Fandom

Scratchpad

Apel: Grenzen der Diskursethik? Versuch einer Zwischenbilanz

215,870pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Ziele der Diskursethik sind nach Apel u.a. die Überwindung der Gesinnungsethiken (etwa die Kants) durch eine Verantwortungsethik. Damit rückt die Betrachtung der Folgen menschlichen Handelns mehr in den Mittelpunkt. Ethisch richtig soll nach ihm nicht einfach das sein, was aus gutem Willen getan wird. Der Mensch muss Verantwortung für sein Handeln und die Folgen seines Handelns übernehmen.

"Jeder deontologische, zugleich kognitivistische, formalistische und universalistische Ethik verdankt ihren engen Moralbegriff energischer Abstraktion" (Habermas)

Laut Apel enthält die Diskursethik dieses kognitivistische Element, ethische Sätze können also wahr oder falsch sein. Die Diskursethik gibt auch eine Form vor. Klare Handlungsanweisungen, also Inhalte, gibt es in der Diskursethik als solche nicht. Sie ist auch universalistisch, gibt für die gleiche Situation immer die selben Handlungsanweisungen. Eine deontologische Ethik kennt Pflichten, was auch auf die Diskursethik zutrifft. (Darüber hinaus betrachtet sie aber zudem die Folgen von Handlungen.)

Teil B der Ethik

Ein Problem der Diskursethik ist laut Apel, dass vernünftige Menschen vorausgesetzt werden. Ohne diese Vorraussetzung funktioniert diese Ethik aber nicht.

Ganz allgemein teilt die Diskursethik das Problem jeder normativen Ethik. Die Umsetzung der Theorie in die Praxis, also die alltagstauglichkeit, gestaltet sich schwierig. Apel schlägt deswegen einen Teil B der Ethik vor. Dieser Bereich behandelt Fragen, die im allgemeinen Diskurs nicht berücksichtigt wurden , weil ein solcher Sonderfall noch nie aufgetreten war.

Neben der im realen Diskurs gefunden Normen, kann der Handelnde diese um ein abgewandeltes Handlungsprinzip erweitern. In diesem Prinzip soll der Handelnde in einem Gedankenexperiment einen Diskurs "simulieren", indem er versucht alle Interessen der von der Handlung betroffenen Personen zu berücksichtigen.

Weitere Quellen

Karl-Otto Apel in Wikipedia

Also on Fandom

Random wikia