Fandom

Scratchpad

Bito - Klonierung

216,047pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

permanent link: http://scratchpad.wikia.com/wiki/Bito_-_Klonierung?oldid=1793419

Klonierung

VL1

Grundlage Isolierung, Klonierung, Anaylse von Genen:

  • Trennung der Gene
  • Selektive Vermehrung (vitro (PCR), vivo (Vektoren))
  • Ligation
  • Transformation
  • Selektierbarkeit (Marker)

Pro E. coli

  • Billiges Nährmedium
  • Generationszeit
  • Vektoren (Plasmide)
  • Gute Transformation mit Plasmiden
  • Leicht mit Phagen zu infizieren
  • Plasmiden leicht von chrDNA trannbar
  • K12-Laborstämme
  • Voll sequenziert (4600)

Restriktionsendonukleasen 3 Typen

Typ II – Restriktionsenzyme erzeugen verschiedene Enden

  • EcoRI  sticky, 5’ overhang, GAATTC
  • EcoRV  blunt
  • PstI  sticky, 3’ overhang

Methylierung in E. coli

  • EcoKI  Restriktion fremder DNA
  • DAM (methyliert an Adenosin)  DNA-Reparatur
  • DCM  nich bekannt

Methylierung in Eukaryoten (Methyliere Promotoren inaktiv, Inaktivierung von Repetitiven Sequenzen)

  • Hefe keine
  • Wirbeltiere  an Cytosin (CG)
  • Pflanzen  an Cytosin (CNG)

VL2

Vektoren

Plasmide:

  • Zirkulär, ds DNA
  • Unabh. Repliziert
  • Resistenzen
  • Konjugation

Konjugation:

  • Tra-Gene (Pili-Synthese)
  • Mob-Gene (Mobilisierungsproteine)
  • Nick/bom-Gene (oriT(ransfer) = Mobilisierungsstelle)
  • Vorgang: mob-Prot. bindet an nick/bom  Relaxationskomplex  Strangbruch  ssDNA übertragen

Replikation und Verteilung

  • Unidirektional u. > bidirektional
  • oriV = Replikationsursprung
  • Kopienzahl:
    • Bei pMB1 (ColE1) Replikationskontrolle durch selbst synthetisierte RNA (Hybridbildg)
    • Rop-Protein (repressor of Primer)  stabilisiert Hybridbildg.  repl. Senkung
    • Relaxiert kontrollierte Replikation  hohe Kopienzah, Stringent kontr. Repl.  geringe Kopzahl.
  • Verteilung:
    • Gleichmäßige Verteilung auf Tochterzellen = Stabilität eines Plasmid
    • par-Loci (partition)
    •  cis Lokus  Anheftg. Der Plasmiden an Membran

Zusammenhänge für Plasmiden:

  • je kleiner Plasmid, desto höher Kopienzahl
  • je niedriger Kopienzahl, desto höher Stabilität
  • kleine Plasmide  geringe Stabilität

Inkompatibilität und Wirtsbereich

  • Inkompatibilitätsgruppen (Inc) = Verwandte Plasmide  nicht stabil repliziert u. weitervererbt
  • Da: = Replikationsaparat (oriV), = Elemente f. Kopienzahl, = Elemente f. Verteilung
  • Narrow host range (z.B. ColE1)
  • Broad host range (RK2)  shuttle-Vektoren

Antibiotike und Resistenz:

  • Metabolite mit nierigem Molekulargewicht (1000 D)
  • Hemmen Wachstum  inhibieren essentielles Makromolekül
  • Mechanismen der Resistenz
    • Mutation des Zielproteins
    • Erhöhte Produktion des Zielproteins
    • Chem. Veränderung der anbak. Substanz
    • Verhinderung der Aufnahme

Antibioika Wirkungsweise:

  • Beta-Lactam-Antibiotika: Ampicillin, Bak., Inhib. Zellwand-Synthese, spaltung beta-Lactam-Ring durch beta-Lactamase
  • Tetracycline, Bak., Inhib. Proteinsynthese (ribosomale Proteine), Aufnahme verhindert durch Membranproteine
  • Aminoglycoside: Kanamysin, Bak./Euk., Inhib. Proteinsynthese
  • Chloramphenicol, Bak., Inhib. Proteinsynthese, Acetylierung durch CAT
  • Blemocin-Familie, Bak/Euk, DNA-Degration, Bindg. Des Antibitotikums

Eigenschaften Klonierungsvektoren:

  • Autonome Replikation
  • Klein (bessere Effizienz v. Ligation)
  • Selektionsmarker
  • Keine Restriktionsstellen abseits der Insertstelle
  • Viele singuläre Restriktionsstellen bei Insertstelle
  • Singuläre Restriktionsstelle in Marker (Resistenzgen)  Inaktivierung bei Insert
  • Hohe Kopienzahl (pBluescript 100)
  • Verbreitung nicht über Konjugation

pBR322-Vektor:

  • PstI (Schnittstelle=Klonierungsstelle) in Ampicillin-Resistenz-Element (ApR)
  • Tetracyclin-Resistenz (TcR)
  • Identifizierung von Rekombinanten mit pBR322 (siehe Buch)
  • Nachteile
    • Relativ Groß
    • Wenige Schnittstellen
    • Selektion umständlich (Stempeln)
    • Keine zusätliche Schnittstelle neben Klonierstelle (für Removing)

Lac-Operon: Repression durch Lac-Repressor:

  • lacZ  beta Galactosidase (Lacrosespaltung  Glucose)
  • lacY  Lactose-Permease (Lactoseaufnahme)
  • lacA  Transacetylase (entgriftet toxische Galactoside)
  • lacI gehört nicht zum Operon  Lax-Repressor (bindet an Lac-Operon, verhindert Transkription)
  • natürlicher Indukor (Gegeteil v. Inhibitor) = Allolactose (v. beta Galactosidase gebildet)

Also on Fandom

Random wikia