Fandom

Scratchpad

Einleitung(Nothing nor MONEY)

216,047pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.


Einleitung

Grundsätzlich gehe ich mal davon aus, dass es in einem langfristigen Intervall auf unserer Welt zwei Bevölkerungsschichten geben wird: die Arbeitenden und die Nichtarbeitenden. Wenn man den technischen Fortschritt weiterdenkt, der schon heute viel mehr und viel grös-sere Produktionsstrassen, die ausnahmslos von Maschinen bedient würden, zuliesse, ist das auch gar nicht anders möglich! Uns Menschen wird die manuelle Arbeit ausgehen! Ich denke, dass es langfristig nicht bei dem Szenarium bleiben wird, das im „Tages-Anzeiger“ (02.08.06 unter dem Titel „Migration als Entwicklungshilfe für uns“) beschreibt, wie sich die Migrationsströme bewegen, den Zusammenhang zwischen eben diesen Migranten und dem Arbeitskräftemangel in der EU, und auch der Schweiz, Amerika und in den anderen Industrieländern in Zukunft herstellt und vermutet, dass ohne diese Völkerwanderungen un-sere hohe Lebensqualität und der Wohlstand nicht aufrecht zu erhalten sei. Am 11.08.06 steht in der gleichen Zeitung unter dem Titel: „Nur Immigration löst Probleme mit dem Bevöl-kerungsschwund“, dass wir riesige Einwanderungsströme brauchen, um unsere Altersver-sorgung zu finanzieren und um genügend Arbeiter und Arbeiterinnen zu erhalten. „…in Deutschland, Ungarn, Italien und Lettland sinkt die Zahl der im arbeitsfähigen Alter schon heute. Um die aktive Bevölkerung stabil zu halten, müsste Deutschland beispielsweise bis 2050 jährlich um rund 500 000 neue Arbeitskräfte oder total 25 Millionen wachsen…“ Ich sage mal provokativ, dass es besser sein wird und um vieles einfacher, die Gruppe der Rentner in die Schicht der Nichtarbeitenden einzugliedern, die dann mit einem grosszügigen Existenzminimum ihren letzten Lebensabschnitt geniessen können, natürlich auch mit der Möglichkeit, sich weiteren Luxus erarbeiten zu können, wenn sie wollen. Denn erstens ist in diesen Berechnungen meiner Meinung nach nicht berücksichtigt, dass diese emigrierten Arbeitskräfte ja auch dann in ihren eigenen Ländern fehlen, Fachkräfte vor allem, und zwei-tens vermute ich wie oben beschrieben eher, dass der Fortschritt und die Entwicklung in der modernen Produktion immer mehr die Menschen ersetzen wird, sodass man keine zusätzli-chen Arbeitskräfte mehr braucht.

Wenn man nun diese beiden Bevölkerungsschichten vergleicht, wird der Unterschied logi-scherweise im Lebensstandard sichtbar und bemerkbar sein. Leben die einen, die Nichtar-beitenden, auf einem durchaus bequemen und erträglichen Minimalstandard, können sich die anderen je nach Einsatz, Beschäftigung und Verantwortung mehr oder weniger Luxus und zusätzliches Vergnügen leisten. In einem gewissen Sinn ist das ja auch heute schon so, nur betrifft das erstens nur uns in der industrialisierten, vorwiegend westlichen Welt, wo Ar-beitslose und Sozialfälle zwar von der Gesellschaft getragen werden, aber auf tiefstem Ni-veau, mit vielen schrägen Blicken und ohne Lebensqualität. Und unzählige Arbeitskräfte ma-chen heute schon Arbeiten, die entweder bereits Roboter schneller, exakter, fehlerloser und emotionsloser erledigen könnten, oder sie arbeiten vor allem in die Taschen und Kassen der eh schon reichen Chefs und Unternehmer. Ganz abgesehen von der „Dritten Welt“! Hier stellt sich die Frage gar nicht: Wer keine Arbeit und nichts zu essen hat, verhungert! Zu Tausenden jeden Tag! Um genau zu sein liegt die Zahl momentan bei 24'000 Menschen pro Tag[1].

Das müsste und darf nicht mehr sein! Wie kommt man aber aus diesem Dilemma heraus?

Ich denke, es geht nur, wenn man dem Geld die Faszination und die Macht wegnimmt. Wenn es nicht mehr möglich ist, dass Einzelne gierig und räuberisch immer mehr Geld hor-ten und raffen, dann wird das Teilen einfacher!

Ich weiss natürlich auch, und das musste ich im Verlauf meiner Arbeit manchmal sogar schmerzhaft zur Kenntnis nehmen, dass dieses Thema polarisiert, sehr sogar. Die meisten wollten das gar nicht hören, wollten sich nicht damit auseinander setzen – es war immer schon so und wird immer so bleiben, Punkt! – andere verwarfen die Hände und die Blätter, auf denen ich die Rohfassung geschrieben hatte – viel zu kompliziert, nicht realistisch genug, utopisch! – Wenige hielten zu mir, versuchten wenigstens, meine Gedanken zu verstehen, hatten das soziale und mitmenschliche Gespür und überhaupt den Willen, diese riesigen Ungerechtigkeiten und die damit verbundenen Gefahren auf unserer Welt, der gesamten Welt natürlich und nicht nur vor der eigenen Haustüre, zu verstehen! Deshalb habe ich auch weitergemacht, teils aus Trotz, grösstenteils aus Überzeugung.

Also on Fandom

Random wikia