Fandom

Scratchpad

Habermas

216,210pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Geltungsansprüche der Diskursinhalte

Habermas unterscheidet zwischen objektiven und subjektiven Elementen. Der objektive Ansatz behauptet Unwahrheiten (z.B. "Der Tisch is gelb" - dabei ist er für alle ersichtlich, dass er weiss ist) falsifizieren zu können. Habermas verfolgt aber einen subjektiven Ansatz, der keine Falsifizierung vornehmen kann, er spricht deswegen von einem wahrheitsanalogen Geltungsanspruch.

Durch die Zustimmung aller zu einer Aussage, die in einem Diskurs (einer offenen Diskussion aller Betroffenen) zur Debatte gestellt wird, erhält diese Aussage einen Universalisierungsanspruch.

Bedingungen für einen Diskurs

  1. Ein Sprecher darf sich nicht selbst wiedersprechen ( P & ~P nicht erlaubt).
  2. Ein Sprecher darf nur das sagen (also im Diskurs als wahr darstellen), was er selber glaubt. Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit sind Grundvorraussetzungen.
  3. Wer eine Norm, die Gegenstand eines Diskurses ist, angreift, muss dafür Gründe angeben.
  4. Jedes sprach- und handlungsfähige Objekt darf an Diskursen teilnehmen. In der Praxis muss das idR durch Vertreter (Repräsentanten) geschehen.

Weitere Quellen

Jürgen Habermas in Wikipedia

Theorie des kommunikativen Handelns in Wikipedia

Also on Fandom

Random wikia