Fandom

Scratchpad

Iven Dunkelkreuz - Craven Mordequai

215,811pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Craven Mordequai / Iven Dunkelkreuz
Craven Mordequai / Iven Dunkelkreuz
Herkunft Norvid
Rasse Kijinon-jin/Gestaltwandlungsgiftträger
Geburtsdatum 0 FZ
Alter 102 Zyklen
Familie Dunkelkreuz
Haarfarbe {{{haarfarbe}}}
Augenfarbe Türkis
Größe 169cm
Gewicht 69kg
Waffe Moonglim - Darkcross
Techniken Dämonendrachenkräfte

Profil

Geschlecht: Männlich

Sternbild: Das Erbenrad

Charakter

Craven

Obliegt die Kontrolle über Bruchstücke der Erinnerung von Iven Dunkelkreuz, in denen er sich als sein Selbst sieht. Zum Beispiel glaubt Craven an dem Krieg gegen die Erdeninvasoren vor fünf Jahren beteiligt gewesen zu sein, oder von einem Eisplaneten mit Namen Norvid zu stammen. Er wird sich nur nicht trauen tiefer in diesen Erinnerungen zu graben, denn er leidet unter einem verzwickten Verfolgungswahn, welchen er stark mit diesen Ereignissen in Verbindung bringt. Aus diesem Grund ist er nicht sehr gesprächig und meidet normalerweise jegliche verbale Kommunikation. Mordequai liebt alles was Dunkel und Düster ist, Spinnen und mondlose Nächte hat er besonders in sein Herz geschlossen, obwohl die achtbeinigen Begleiter, die ihm überall hin folgen, gerne auch mal ihre Fänge in dem kleinen düsteren Mann vergraben. Er ist ein Freigeist, doch er lacht nie.

Iven

Ist die vom Gift der Mordequai unterdrückte Psyche, die tief unter Cravens Bewusstsein schlummert und ständig gegen seine Ketten ankämpft, die um ihn geschlungen wurden. Dieser permanente Kampf hat dazu geführt das Iven außerordentlich Jähzornig auf alles reagiert und im Kampf nach einem Ausgleich für seinen Zorn sucht, was sich meist in übertriebener Brutalität und außerordentlicher Hinterhältigkeit äußert. Er hat volle Kontrolle über seine Erinnerungen und schürt einen starken Hass auf die Gruppe die vor fünf Jahren loszog um die Gelehrten zu suchen. Er zieht nicht aus um sie zu jagen, doch ist sein Hass groß genug, das er sie umbringen würde, sollten sie ihm unter die Augen kommen.

Aussehen

Craven

Die dominante Hälfte dieser Gestalt hat ein sehr Kontrast geprägtes Äußeres. Seine haut ist so bleich wie Milch und seine Haare pechschwarz, genau so wie seine Augenfarbe. Seine Physis ist die eines durchtrainierten Athleten mit sehr ausgeprägtem Muskelbau, der jedoch durch die kalkige Oberfläche nur sehr milde zur Geltung kommt.
Er besitzt sehr feine, fast weibliche Gesichtszüge.

Iven

Sobald Iven die Herrschaft über seinen alten Körper erringt treten marginale Veränderungen in Kraft. Seine Augen nehmen eine türkise Tönung an und schimmern, das schwarze Haar wird dabei mit jedem Mal ein Stück bleicher. Meist trägt er ein mordlüsternes Grinsen im Gesicht.

Kleidung

Craven

Ein feingliedriges Kettenhemd aus dunklem Metall, Einen schwarzen Überwurf, ähnlich einem Poncho, der teilweise über Brustkorb und Rücken, bis zur Taille reicht. Zwei, sich überkreuzende, Ledergürtel um die Hüften, die mit Halterungen aus Riemen für seine Schwerter ausgestattet wurden. Eine lange, luftige Stoffhose, ebenfalls schwarz. Um die Arme hat er sich schwarze Binden geschlungen, die von den Fingerspitzen ausgehend bis zu den Schultern reichen, welche frei liegen. An den Füßen trägt er einfache Wildlederstiefel.

Iven

-

Stärken

Craven

Durch seinen Anteil an dem Kjinonblut besitzt er eine angeborene, überdurchschnittliche Geschwindigkeit und ein kleines Repertoire an Fähigkeiten der Dämonendrachen, wie den Frostatem, die Frostaura und die Eisdrachenklaue.

Iven

Da durch sein Auftreten, das Gestaltwandlergift dünner wird, steigen seine angeborenen Fähigkeiten um ein Vielfaches, ebenso seine Geschwindigkeit. Er verfügt über alle Fähigkeiten eines Dämonendrachen auf der ersten Stufe. Dazu zählt der Frostatem, die Frostaura, Eisdrachenklaue auf einem erstarktem Niveau, sowie der Kälteschrei und das kalte Grab.


Schwächen

Craven

Seine Schnelligkeit ist ein zweischneidiges Schwert, denn je schneller er ist umso geringer ist der Schaden den er mit Angriffen austeilt die eine gewisse Trägheit innehaben. Weshalb er lieber mit einem Schwert kämpft um diesen Nachteil auszugleichen. Ohne seine Schwerter verlieren seine rasanten Treffer die Hälfte an Wirkung.
Als ein halber Dämonendrache mit einem Teil an Polarblut hasst er Feuer und Hitze, er wird alles daran setzten einen Brand in seiner Nähe zu löschen oder ihm zu entfliehen, bevor er etwas Anderes tut.

Iven

Ähnlich denen von Craven, dazu kommt noch sein wahnsinniger Hass der ihn Hals über Kopf auf seine Feinde stürzen lässt, egal wie es um seine Gesundheit steht.


Geschichte

Der Marodeur

Einblick in Ivens Gefangenschaft auf der Bloodline, einige Jahre nach seinem Kreuzzug und einige Zyklen vor seinem Eintritt in den Orden der Verlassenen.

Finsternis. Der Gestank von Erbrochenem. Das Klagen der Gefangenen. Stickige Luft, alles Wegbegleiter seines neuen Lebensabschnittes. Statt einem Weib war die Planke seiner Zelle Lebensgefährtin und die Ketten um Handgelenke und Hals das materielle Zeugnis ihrer Trauung. Dumpfes rotes Licht erfüllte den Gang und viel durch die Gitterstäbe wie gesiebtes Erbrecht und Schimmer ferner Hoffnung. Leid spielte sein Lied in allen Klängen und Oktaven, von Alt bis Jung, von Mann und Weib und Kind. Er lag dort und lauschte den Liedern. Sein eigenes war verstummt, doch die gesichtslosen Stimmen der Anderen erinnerten ihn an seine ersten Jahre und sein eigenes Lied. In den Zellen der Bloodline fügte man sich ins Schweigen, wurde Wahnsinnig oder Sichte an einer Krankheit dahin. Raus kam man nur wenn das Schiff an einem Depot der Kristallminen andockte und die Gefangenen zur Zwangsarbeit in Reihe gekettet wurden wie Vieh. Die Arbeit war die Hölle und es kamen niemals so viele zurück, wie gegangen waren, die Kinder und Greise traf es am härtesten. Ihr stolzes weißes Haar wurde stumpf und spröde, ihre Körper anfällig für Krankheit erregendes Geschmeiß und ihre Seelen verwandelten sich in leere Hülsen, machten Platz für die niedrigsten der Niederen Triebe. Alle Emotionen kristallisierten sich auf ihre Spitze. Hass, Wut, Güte und Liebe, so stark wie nie zu vor und eingekerkert vor den Mitinsassen, isoliert für die Spanne eines ganzen Lebens.

„Steh auf Köter, Schichtbeginn!“ Ah, wie liebte er diese Stimme, stark und frei von dem ewigen Gejammer, das ihn ständig umgab. Seine Ketten rasselten als er sich fügte und von der dreckigen Planke erhob, um an das Gitter zu treten. Es war wie Ba´juhr und Erntefest zugleich. Die von Rüstung beschlagene Hand packte seinen Unterkiefer und zog sein Gesicht näher in das rote Flimmern des Zellenganges. Durch einen Verstärker brüllte ihm die mechanisch verzehrte Stimme seiner persönlichen Entehrunghelferin entgegen und stimmte ihn auf den motorischen Ablauf der Vorlaufprozedur ab.
„Mach den Mund auf!“ Er zögerte, zeigte ein herausforderndes Grinsen, denn er liebte was nun kam zu sehr, um es sich durch gehorsam entgehen zu lassen. Die Wache schlug mit der freien Hand auf sein Nasenbein ein und drückte seine Wangen brutal zusammen. Die Nachtmahre waren strikt und baten nur einmal. Auch eine offene Wunde schreckte sie nicht ab in ihrem Drill. Sie inspizierte seine Zähne auf Mangelerscheinungen und fand nur die, für die Insassen üblichen Anzeichen von Vitaminmangel und Überanstrengung.
„Warum nicht gleich so, Umdrehen!“ Er tat wie ihm geheißen und legte die Hände an das kalte Gitter, dachte noch darüber nach, wie er den Zorn der Wache schüren konnte. Ein abschließendes Klicken des Schließmechanismus seiner Handfesseln erstickte jedoch weiteren Ungehorsam.

„Uhh..“ wilder, heißer Atem drückte sich zwischen seinen Zähnen hindurch und seine Hände verkrampften sich rhythmisch um das Gitter, seine Muskeln spannten sich im Takt des Aktes. Er war verwittert, ausgeschlagen und Schmutzig. Was die Nachmahr ritt gerade ihn für dieses uralte Spiel auszusuchen war ihm fremd und er fragte nie danach. Vielleicht hat sie gespürt dass er ohne dieses Ventil durchdrehen würde oder aber es handelte sich nur um die Fakten bezogene Schlussfolgerung, eine tatkräftige Arbeitkraft, billig am Leben zu erhalten. Wer weiß? Der Höhepunkt war wie immer Perplex, begleitet von Klagerufen der Hungernden und Kranken. Scheiß auf sie und ihr Gejammer.

Man holte ihn einigen Tagen aus der Zelle, prügelte ihn zu einem gefolgsamen Klumpen und warf ihn vor den bösartigsten Nachtmahren dem er jemals, seid seinem großen Kreuzzug begegnet war. Er platze wahrscheinlich gerade in eine nicht sehr unübliche Gewaltexesse des Dämons der ihn nackt und blutüberströmt empfing. Während der Kopf eines jungen Nachtmahrs am Schopf in seiner rechten Faust baumelte reckte er dem Gefangenen die Linke zum Gruße entgegen. Abgefuckter Bastard. Er grinste so selbst überspielt und erhaben das der Ankömmling nicht Anders konnte als sich über seine Hand zu erbrechen.
„Ah, der Marodeur. Exilanten haben eine interessante Anwandlungen einen herrschenden Monarchen zu begrüßen.“ Als der nackte Blutgott grinste, entblößte er eine Reihe von scharfen, natürlichen Waffen. Der Angesprochene war verstummt, sein Magen verkrampfte sich und seine Zähne klapperten vor Erschöpfung.
„Wenn es nach mir gehen würde, hättest du dir den Anblick ersparen können, aber mein Volk verlangt nun mal diese ganzen Possen.“ Sein Volk? Fragte sich der Gefangene. Entweder es handelte sich um einen größenwahnsinnigen Lord einer Schandbrutkolonie oder einen vollkommenen Spinner, beides war nach dem Krieg mit einem wagemutigen Fingerzeig zu finden. Der Nachtmahr ging zurück durch die Finsternis des Raumes und nahm Platz auf einem großen Thron. Etwas war an den Enden der Lehnen auf Stangen aufgespießt, doch er konnte es nicht erkennen. Zu Dunkel.
„Mir kam zu Ohren, das du ganz schön was wegstecken kannst Marodeur. Bist hart im Nehmen und überstehst jeden Strafzug. Sag mir, glaubst du nicht auch das du zu was besserem bestimmt bist, als ein Schürferdarsein.“ Gib mir ein Schwert, gib mir nur ein paar Sekunden, dann geht es uns allen besser… „Ein Schwert bekommst du und die Ketten sollen von dir genommen werden.“ Prägognik? „Aber willst du es wirklich gegen mich richten?“

Iven sah ihn aus brennenden Augen heraus an. Raiden las seine Gedanken und grinste höllisch.

„Willkommen in der Familie..“

Also on Fandom

Random wikia