Fandom

Scratchpad

Mythos Hindenburg

216,046pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Hindenburg

Paul Ludwig Hans Anton von Beneckendorff und von Hindenburg





Paul Ludwig Hans Anton von Beneckendorff und von Hindenburg (* 2. Oktober 1847 in Posen; † 2. August 1934 auf Gut Neudeck, Westpreußen) war ein deutscher Generalfeldmarschall und später Politiker. Er war der zweite Reichspräsident der Weimarer Republik. Am 30. Januar 1933 ernannte er Adolf Hitler zum Reichskanzler und beeinflusste den Verlauf der deutschen Geschichte damit maßgeblich.








Militärische Laufbahn

1866 leutnant

Hindenburg im Jahre 1866

Durch die Erziehung seines Vaters, der ein preußischer Offizier war, entschied sich Paul v. Hindenburg selbst für eine Offizierslaufbahn. In den Jahren von 1859 bis 1863 besuchte er die Kadettenanstalt in Wahlstatt, die im heutigen Lignickie (Polen) liegt, und bis 1866 die Hauptkadettenanstalt in Berlin. Die dort durch strenge Erziehung verinnerlichten preußischen Tugenden bestimmten Lebens- und Verhaltensweise des späteren Politikers. 1865 wird er Page von Königin Elisabeth, der Witwe des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV, was er als besondere Auszeichnung versteht. 1866 nimmt er als Leutnant an der Schlacht von Königgratz teil, in welcher die österreichische Armee im Kampf um die Vorherrschaft im Deutschen Bund von der preußischen vernichtend geschlagen wurde. Am Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 nimmt er an der Schlacht von Sedan teil. Eine weitere Ehrung, die Hindenburg erfährt, ist die Einladung an der Reichsproklamation vom 18. Januar 1871 in Versailles teilzunehmen. Am 13.April 1872, inzwischen Oberleutnant, wird Hindenburg zur Kriegsakademie abkommandiert. Fünf Jahre später, im 1. Mai 1877, wird er in den Generalstab
Hauptmann

Hindenburg als Hauptmann

abkommandiert. 18. April 1878 wird er im Alter von 30 Jahren zum Hauptmann befördert. 1885 wird er Major, 1891 Oberstleutnant und 1894 Oberst. Die Reihe der Beförderungen setzt sich weiterhin schnell fort. Im März 1897 verleiht man ihm den Titel des Generalmajors und befördert ihn nur drei Jahre später zum Generalleutnant. Nachdem er 1905 zum General der Infanterie und Kommandierenden General des IV Armeekorps Magdeburg aufstieg, verabschiedet man ihn 1911, im Alter von 63 Jahren, unter Verleihung des schwarzen Adlerordens in den Ruhestand.

Als General von Prittwitz nach einer verlustreichen Schlacht bei Gumbinnen (20.08.1914) im 1. Weltkrieg den Rückzug hinter die Weichsel anordnete, enthob ihn Generalstabschef Helmuth von Moltke seines Postens, da dadurch ganz Ostpreußen verloren gewesen wäre. Von Moltke sah in Generalmajor Ludendorff denjenigen, der den Feind aufhalten könnte. Aber da Ludendorff hatte einen niedrigeren Dienstgrad als andere Frontgeneräle, stellte man ihm v. Hindenburg als Oberbefehlshaber zur Seite. So wurde er im Rentenalter aus dem Ruhestand geholt und reaktiviert.

Nach bereits ausgearbeiteten Plänen des 1. Generalstabsoffizier, General Max Hoffmann, wurde die
Generalmajor

Generalmajor

2. Russische Armee unter Leitung Hindenburgs in der Schlacht bei Tannenberg vom 26. bis 30. August 1914 vernichtend geschlagen. Dieser Sieg brachte v. Hindenburg viel Ruhm und Ehre ein. Eine weitere Schlacht, aus der er siegreich hervorging, war die bei den Masurischen Seen vom 6. bis 15. September, in der die 1. Russische Armee besiegt wurde. Am 1. November erhält Hindenburg den Oberbefehl über alle deutschen Truppen der Ostfront.

1916 übernimmt er zusammen mit Ludendorff die Leitung der OHL. Hindenburg rät dem Kaiser Wilhelm II. Zur Abreise nach Holland. Er selbst zog sich 1918 nach Hannover zurück. Am 18. November 1919 machte er wieder auf sich Aufmerksam. Vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Nationalversammlung zu den Ursachen des deutschen Zusammenbruchs propagierte er die „Dolchstoßlegende“, wonach das deutsche Heer im Felde unbesiegt gewesen sei.



Politische Laufbahn

Reichspräsident

Reichspräsident

Nach dem Tod Friedrich Eberts am 28.2.1925, wurde der ehemalige Leiter der Obersten Heeresleitung (OHL) Hindenburg aus dem Ruhestand geholt und kandidierte im April im zweiten Wahlgang der Reichspräsidentenwahl für die Rechtsparteien DNVP und DVP. Diese gewann er vor dem Kandidaten des Zentrums Wilhelm Marx. Hindenburg leistete den Eid auf die Weimarer Verfassung, obwohl er sich eigentlich zur Monarchie bekannte. Denn gegen die Hoffnung vieler Deutscher, Hindenburg würde die Demokratie weiter vorantreiben, blieb dieser eher ein Vertreter der Hohenzollernmonarchie, was sich auch in seinen Amtshandlungen wiederspiegelte. Hindenburgs politische Entscheidungen wurden maßgeblich von der sogenannten Kamarilla, politische Berater, denen u.a. sein Sohn Oskar von Hindenburg angehörte, beeinflusst. Ihre Ziele waren hauptsächlich die Restaurierung der Monarchie sowie die Überwindung des Vertrags von Versailles. Weiterhin war die Macht der OHL von entscheidender Bedeutung, die ab 1928 dem Befehl des Reichswehrministers Wilhelm Groener unterlag. Mit der Ernennung Heinrich Brünings zum Reichskanzler am 28. März 1930 begann die Zeit der Präsidialkabinette, in der sich die politische Machtverteilung vom Parlament zum Reichspräsidenten verschob. Als Kandidat der Sozialdemokraten gewannt Hindenburg die Reichspräsidentenwahl am 10. April im zweiten Wahlgang gegen Adolf Hitler, der zu diesem Zeitpunkt 37% der Stimmen erhielt. Damit „verteidigte“ Hindenburg die Weimarer Republik gegen die politische Rechte. Am 30. Mai entließ er das Kabinett Brüning und ernannte Franz von Papen zum Reichkanzler. Diese Regierung wurde als Regierung ohne republikanische Minister von Hindenburg toleriert und stellte somit einen weiteren Schritt zur Auflösung der demokratischen Ordnung dar. Nachdem auch dieser am 17. November aufgrund von fehlendem Vertrauen der Parteien zurücktritt, ernennt Hindenburg Kurt von Schleicher zum neuen Reichskanzler. Dieser wird bereits nach 57 Tagen im Amt, aufgrund kursierender Gerüchte eines Militärputsches, durch Adolf Hitler ersetzt. ("Das Volk scheint den Hitler zu wollen.") Diesem gelang es die Auflösung des Reichstages am 1.2.1933 durchzusetzen und beschnitt die Meinungs- und Pressefreiheit immer mehr – alles auf Zustimmung Hindenburgs. Mit Unterzeichung des Ermächtigungsgesetzes („Gesetz zur Behebung der Not von Volk und Reich“) am 23. März 1933 gab Hindenburg seine verbleibende Macht in die Hände der Nationalsozialisten. Hindenburgs Karriere endet mit seinem Tod am 2. August 1934, woraufhin Hitler seine Position als Reichspräsident übernimmt.



Hindenburg – Der Mythos

Der Name des Generals und Politikers Hindenburg ist heute fast jedem geläufig und ist auch heute noch für viele Straßen namensgebend. Es stellt sich also die Frage nach den Gründen für seine Popularität. Sein Bekanntheitsgrad gründet auf Ruhm und Ehre, welche er nach der Schlacht von Tannenberg erhielt. Obwohl die Deutschen auch aus weiteren Schlachten unter seiner Befehlsleitung siegreich hervorgingen, ging vor allem die Schlacht von Tannenberg in die Geschichtsbücher ein. Wie auch jede kleine militärisch erfolgreiche Operation dem Kaiser und dem Volk als ein großer Sieg verkauft wurde, wurde um die Schlacht von Tannenberg und damit auch um den Oberbefehlshaber Hindenburg ein Mythos hervorgerufen. Hindenburg sollte zum Abbild des „Eisernen Kanzlers“ gemacht werden, um dem Volk in kritischen Zeiten Stärke zu demonstrieren und Soldaten an den Kriegsfronten noch einmal zu motivieren. Er symbolisierte die preußischen Tugenden wie Haltung und Disziplin und sollte daher durch die Medien Zeitung und Radio zum Symbol des Deutschen Zusammenhalts geformt werden. „Für mich gibt es nur ein wahrhaft nationales Ziel – Zusammenschluss des Volkes in seinem Existenzkampf (...)“ Diesen Symbolcharakter nutzten später verschiedene Parteien in ihrem Wahlkampf aus. Zunächst wurde er von der DNVP und DVP als Reichspräsidentschaftskandidat aufgestellt, da auch er die Monarchie befürwortete, später von der SPD aufgestellt, wobei in beiden Fällen die aus der Tannenbergschlacht resultierende Bekanntheit benutzt wurde, um möglichst viele Wählerstimmen zu erhalten. 1932 sah er es als seine „Soldatenpflicht“ an zu kandidieren. Auch wenn er sich als Beauftragter des ganzen Volkes verstand und nicht einer Partei, erfüllte er die Interessen der SPD, die ihn aufgestellt hatte um die Wahl Hitlers zu vermeiden. Er kandidierte aus der Überzeugung und seinem Willen heraus das beste für das deutsche Volk zu tun. Hindenburg selbst hat wenig aktiv zu seinem Bekanntheitsgrad beigetragen. Sein rhetorisches Geschick war begrenzt, seine Reden lies er schreiben und las diese dann ab. Auch innerhalb der Regierung zeigte er sich nicht als besonders eigenständig, war er doch von seinen Beratern, den Mitgliedern der Kamarilla, abhängig. Doch allein durch seine körperliche Gestalt und sein autoritäres Auftreten erhoffte man sich in ihm einen zweiten Bismarck, und damit auch ähnliche politische Erfolge.




Quellen


Brockhaus (Mediothek)

tannenberg1914

dhm

focus

wesel

preussen-chronik

Rede Hindenburgs




von Nils, Ömer, Sadik und Max

Also on Fandom

Random wikia