Fandom

Scratchpad

Pläne des Aikar Brazoragh (Meisterinformationen)

215,817pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

(Achtung, die folgenden Informationen sind gänzlich MEISTERINFORMATIONEN!
Zu diesem Thema gibt es auch eine Abhandlung ohne Meisterinformationen, aber mit Quellenhinweisen.)


Im Jahr 1003 BF erscheint im Orkland der Ork Ashim Riak Assai. Er ist ein von den Orkgöttern gesandter Champion, der schnell die Macht über die Orkvölker an sich reißt. Sein Ziel scheint es zu sein, die Orkvölker zu neuer Macht zu führen. Bereits einmal in der menschlichen Geschichte haben die Orkgötter vermutlich solch einen Champion unterstützt, und haben Nargazz Blutfaust zum Aikar Brazoragh gemacht. Interessant in diesem Zusammenhang ist sicherlich auch die Abhandlung Chronik:Orkland in der Wikia Aventurica.

Ashim Riak Assais erster Versuch, sein Volk zu neuer Macht zu führen, war eine militärische Kampagne gegen das Mittelreich. Diese wurde jedoch von den Menschen zurückgeschlagen. Daraufhin zog sich der Aikar Brazoragh mit seinen Heerscharen zurück und begann, mystische Machtmittel - die Teils schon sein Vorgänger nutzte - wieder zu entdecken und für seine Pläne zu reaktivieren. Dabei half ihm anscheinend eine mystische Einsicht, die ihm seine Götter gewähren. Es ist also davon auszugehen, dass der Aikar Brazoragh seinen Göttern (zunächst sind das anscheinend Brazoragh und Tairach) durchaus näher steht, als selbst die menschlichen Hochgeweihten den ihren.

Im Folgenden werden nun die einzelnen Schritte des Aikar Brazoragh zur Mehrung des Ruhmes seines Volkes - sofern sie in Abenteuer oder Romanform aufgearbeitet wurden - etwas ausführlicher umrissen.


Erster Versuch - der Orkensturm

Nachdem er die Macht über sein Volk gesichert hat, unternahm der Aikar Brazoragh, unterstützt durch mehrere einzigartige Orkführer, eine Art Überraschungs- und Blitzangriff auf die Reiche der Menschen. Dabei war seine Hauptstoßrichtung die Eroberung der Hauptstadt des Mittelreiches, Gareth.
Die hierum entstandenen Ereignisse lassen sich in der Zusammenschau über den so genannten Zweiten Orkensturm (der Erste Orkensturm ist ein historisches Ereignis eben unter Nargazz Blutfaust) in der Wikia Aventurica nachlesen.
Nachspielen kann man Teile der Ereignisse in den beiden Abenteuern Das Jahr des Greifen I (1993) und Das Jahr des Greifen II (1994). Die gleichen Ereignisse wurden auch literarisch von Autor Wolfgang Hohlbein verarbeitet, und als Romantriologie Das Jahr des Greifen veröffentlicht. Die drei Teile haben die Untertitel Der Sturm, Die Entdeckung und Die Amazone, später wurde auch ein Sammelband mit allen drei Romanen veröffentlicht.

Die Handlung beginnt kurz vor der so genannten Schlacht auf den Silkwiesen: die Orkhorden marschieren auf das Mittelreich zu, und die Helden geraten in den Militärdienst. Bei der Schlacht vor den Toren Gareth' werden die Orks geschlagen. Die Helden zeichnen sich aus und werden in die KGIA übernommen. Ihr Auftrag besteht daraus, in die belagerte Grenzstadt Greifenfurt zu reisen und dort den Widerstand zu organisieren, bis die Stadt militärisch entsetzt werden kann.
Die Belagerung ist hart, und schließlich kommen die Helden hinter das mystische Geheimnis der Stadt: dieses Gebiet wurde einst von den Orks kontrolliert, die hier auch einen bedeutenden Tairachtempel unterhielten. Diesen wollen die Orks im Rahmen der Belagerung anscheinend mit aller Macht zurückgewinnen, den dort findet sich ein tairachheiliges Artefakt (das in historischer Zeit bei einer Schlacht gegen Zwerge und Elfen verloren ging (so genannte Schlacht von Saljeth, wobei die Siedlung Saljeth wegen eines damals erfolgten Eingreifen eines Greifen später eben in Greifenfurt umbenannt wurde)).
Den Helden gelingt es schließlich, das Artefakt - Xarvlesh ('Tairachs Keule') - vor dem Zugriff der Orks zu schützen. Die Keule wird schließlich - entfernt von der Grenze zu den Orkgebieten - dem Rondratempel zu Donnerbach anvertraut.


Alte Mysterien

Nach dem Scheitern seines direkten Ansatzes verlegt sich der Aikar Brazoragh also darauf, alte Mysterien zu erforschen und die sich daraus ergebenden Mittel anzusammeln, um später gestärkt noch einmal seine Heerscharen in die Schlacht werfen zu können. Dazu unternahm er verschiedene Questen, die hier jeweils nach den irdischen Publikationen, in den sie beschrieben wurden, aufgeführt werden.


Das Greifenopfer

Das Greifenopfer ist der 62te Roman der DSA Reihe beim Heyneverlag, geschrieben von Thomas Finn. Der Roman ist mittlerweile auch als Hörbuch erschienen. Eine Kurzzusammenfassung des Inhaltes des Romans findet sich auf meiner Seite Flammenschwert.de

Die Zwölfgötter und insbesondere Praios waren immer Gegner der Orks/der Orkgötter. So verwundert es kaum, dass Praios das ihm folgende Volk der Greifen nutzt, um verschiedene mystische Kultstätten schützen zu lassen.
Eine der mystischen Kultstätten in den Tiefen des Orklandes ist die alte Trollburgruine Matschagroll-blutsch - wo Madscha den Groll der anderen Götter erregte in den Blutzinnen. Dort ist ein Trollanhänger Borbarads unter mithilfe von Orkschergen dabei, den so genannten Sternenstaub zu erringen. Sternenstaub steht dabei im Zusammenhang mit der Göttin Mada und ermöglicht es einem Lebewesen, einen Wunsch erfüllt zu bekommen. Doch der Sternenstaub wird neben den Greifen auch von alten Schutzmechanismen der Trolle geschützt. Zudem ist der Aikar Brazoragh auch auf das Treiben aufmerksam geworden und hat dessen Bedeutung erkannt. Als Gegenspieler des verdorbenen Trolls tritt ein treuer Troll auf, sowie im Auftrag der Zwölfe einen Phexgeweihten und einen Halbelfe. Und wo es um Götter und Macht geht, sind die Anhänger des Namenlosen natürlich nicht weit ...
Letztendlich gelingt es dem Aikar Brazoragh, seinen Wunsch erfüllt zu bekommen: er erhält die Axt des Brazoragh, mit der sein Gott Brazoragh den eigenen Vater Tairach erschlug (und ihn damit als Totengott ins Totenreich verbannte).


Das vergessene Volk

Das Vergessene Volk ist das 117te (Ausbau-)Abenteuer der DSA-Reihe. Der Autor Stefan Küppers greift darin Geschehnisse im Orkland auf und besucht viele Orte der Hochebene, die in den Abenteuern der so genannten Orklandtriologie aus den Anfangszeiten des Schwarzen Auges eine Rolle spielten (Die Orklandtriologie: Im Spinnenwald, Der Purpurturm und Der Orkenhort; auch auf meiner Seite Flammenschwert.de gibt es Einträge zu Im Spinnenwald, Der Purpurturm und Der Orkenhort, jeweils inklusive einer ausführlichen Inhaltsangabe; die Triologie selbst hat jedoch keinerlei Bezug zu den späteren Ereignissen um den Aikar Brazoragh).

Die Helden verschlägt es im Auftrag einer Geweihten ins Orkland. Dabei folgen sie verschiedenen Hinweisen und kreuzen schließlich den Weg des Aikar Brazoragh. Dieser ist gerade dabei, altes Wissen und Rrituale zu seinem Vorteil einzusetzen. In der Stadt Ohort können die Helden erleben, wie der Götterbote mittels eines Rituals einzelne Orks in Minotauren verwandeln kann. Mit Hilfe dieser mächtigen Wesen nun versucht der Aikar Brazoragh, ein wiederum von Greifen bewachtes altes Heiligtum seines Volkes zurückzuerobern.
Auch durch die Mithilfe der Helden kann das schlimmste - eine komplette Rückeroberung und Wiederinbesitznahme des Heiligtums durch die Orks - zwar verhindert werden, jedoch glückt dem Orkführer ein Stoßangriff, und er kann einzelne Geheimnisse der Vergangenheit gewinnen. Schließlich übernehmen jedoch die Greifen wieder die Wacht über den Ort.
Im Zusammenhang mit diesem Abenteuer steht das Szenario Die Kämpen des Brazoragh in Aventurischer Bote 99. Hierin sind die Helden Schiedsrichter in einem Wettstreit, in dem würdige Kandidaten für eine Umwandlung in Minotauren ermittelt werden sollen - natürlich wissen die Kandidaten noch nicht, welcher Art ihre Belohnung sein wird ...


Die Geißel des Nordens

Die Szenario-Sammlung Die Geißel des Nordens ist Teil des Aventurischen Boten 104.

Wie aus dem Abenteuer Das Jahr des Greifen (s.o.) hervorgeht, wird die den Orks wichtige Keule Xarvlesh im Rondratempel von Donnerbach verwahrt - scheinbar sicher weit jenseits der Grenze des Einflussgebietes der Orks. Also muss sich der Aikar Brazoragh schon ganz schön ins Zeug legen, um dieses Artefaktes habhaft zu werden.
Und dies ist der Hintergrund dieser Szenariosammlung. Die Orks unternehmen entlang ihrer Grenze diverse Vorstöße (darunter der Angriff auf Albernia, der zu starken Spannungen zwischen der Reichsführung und den Alberniern führt). Gleichzeitig hält die adlige Führung des Mittelreiches einen Reichskongress in Weiden, auf der Bärenburg zu Baliho, ab. Die Helden sind nun Boten, die den Vorstoß der Orks melden, Gegenmaßnahmen (beg-)leiten und Blockadebrecher sind. Während ein Vorstoß der Orks auf den Reichskongress als von den Menschen am gefährlichsten eingeschätzt wird, hat der Aikar Brazoragh andere Pläne (die er auch vor den meisten seiner eigenen Heerführern verheimlicht): mit den weit gestreuten Angriffen gelingt es ihm, den Landweg zum Entsatz des Rondratempels zu Donnerbach abzuschneiden. Dort gedenkt er, sich mittels eines Rituals Zugang durch eine 'Hintertür' in den Tempel zu verschaffen und die Keule Xarvlesh zu erobern. Dies gelingt ihm auch. Aber dank des kongenialen Eingreifens der Helden muss er sich sofort wieder aus dem Tempel zurückziehen und sich mit seiner Eroberung zufrieden geben. Sicherlich hätte er gerne auch den Tempel zerstört.


Die Rache des Schwarzen Marschalls

Die Rache des Schwarzen Marschalls ist ein Szenario, das im Aventurischen Boten 114 veröffentlicht wurde.

Der Schwarze Marschall der Orks, Sadrak Whassoi, ist bei einer militärischen Aktion vom Heer des Mittelreiches gefangen gesetzt worden. Nun soll er schließlich nach Gareth verbracht werden. Man erwartet von Seite der mittelreichischen Führung keine Probleme mit dem Transport - der Schwarze Marschall wurde im Feld geschlagen, damit verliert er in den Augen der Orks vermutlich seinen Wert (diese wertschätzen nur Sieger).
Doch damit irren sich die Strategen leider, denn der Aikar Brazoragh sieht in Sadrak Whassoi die passende Besetzung einer Prophezeiung, die ihm wiederum alte Machtmittel verfügbar machen würde. So setzt er mehrere Spezialisten und eine Gruppe menschlicher Kultisten der Orkgötter auf die Befreiung des Orks an. Dies gelingt ihnen schließlich auch. Sie können Whassoi den Zugang zu einem wiederum alten Heiligtum der Orks unter den menschlichen Burg Moosgrund verschaffen. Dort gelingt es Whassoi, mehrere in langem Tiefschlaf liegende Minotauren wieder zu erwecken. Diesen gelingt zum Großteil die Flucht, auch sie verstärken die Ressourcen des Aikar Brazoragh.


Des Königs letzte Reise

Das Szenario Des Königs letzte Reise ist im Aventurischen Boten 110 erschienen.

Eher am Rand der Pläne des Aikar Brazoragh liegt dieses Szenario. König Cuanu ui Bennain von Albernia reist zu einer Pilgerfahrt zum Rondratempel von Donnerbach. Bei einem Zwischenstopp in Gareth wurden ihm von seiner Tochter, der Reichsregentin Emer ni Bennain die Splitter des Götterschwertes Siebenstreich anvertraut - damit er diese in aller Heimlichkeit im Rondratempel zur Verwahrung geben kann.
Doch menschliche Kultisten der Orkgötter - die so genannten Schnitter - haben einen Gewährsmann im Tempel. So gelingt ihnen der Diebstahl der Splitter. König Cuanu - begleitet von den Helden - stellt den Kultisten nach und kann schließlich ihr Ritual auf einer Insel im Neunaugensee stören und die Siebenstreichsplitter wieder in seinen Besitz bringen.
Dieser Schachzug verlief nicht zugunsten des Aikar Brazoragh (wobei allerdings auch nicht gesichert ist, ob er von den Vorgängen Kenntnis hatte, oder ob seine Schergen eigenverantwortlich handelten).


Blutzoll

Das Szenario Blutzoll ist im Aventurischen Boten 114 veröffentlicht.

Neben der Gewinnung der Keule Xarvlesh war auch die Rückeroberung des vergessenen Tairach-Tempels von Greifenfurt eines der Hauptziele der Belagerung der Stadt im Jahr des Greifen (s.o.). Doch dadurch wurde auch die Aufmerksamkeit der Menschen auf dieses alte Heiligtum gelenkt. Nach der Beendigung der Belagerung wurde der Tempel(Turm) dem Praiosorden der Bannstrahler überantwortet. Diese haben - in mühevoller Arbeit - das Erdreich unter dem Turm ausgegraben und ausgetauscht. Denn dieser Austausch der in Ritualen blutgetränkten Erde ist die Voraussetzung für die endgültige Entweihung des Tairachheiligtums. Nun sind die Aushubarbeiten beendet, man erwartet die Ankunft eines hochrangigen Geweihten, der das Wunder vollbringen kann. Doch dessen Ankunft verspätet sich.
Nicht von ungefähr, hat doch wieder der Aikar Brazoragh seine Klauen im Spiel. Er will die Entweihung des Heiligtum verhindern. So greift er zu einer neuen Taktik. Er lässt seine Schergen nicht als Heerzug in das Gebiet der Menschen eindringen. Nein, er lässt kleine Trupps - ähnlich Diebesbanden - nach jenseits der bewachten Grenzen einsickern. Diese vereinigen sich im Landesinneren zu zwei Stoßtrupps und marschieren - sehr brutal - auf Greifenfurt zu. Dort sammeln sich bereits die Verteidiger. Auffällig ist, dass die Orks keinerlei Belagerungsgerät besitzen und anscheinend auch jetzt keines bauen wollen.
Als die Orks die Stadt erreichen, müssen die Verteidiger - unter ihnen die Helden - feststellen, dass die Orks andere Pläne haben: mit Schamanenmacht erheben sie zahllose untote Orks der vorherigen Belagerung der Stadt. Zudem wirken andere Schamanen ein Ritual, dass eine große Menge durch die aktuelle Verteidigungsschlacht und den bisherigen Feldzug geflossenen Blutes wiederum dem Tairachheiligtum zuführt: eine endgültige Entweihung durch die Menschen ist wieder in weite Ferne gerückt.
Das Heer der Orks kann schließlich durch das Eingreifen von überraschende erscheinender menschlicher Verstärkung vernichtend geschlagen werden.


Ausblick

Welche Asse der Aikar Brazoragh noch wird aus dem Hut ziehen können, lässt sich für die Menschen noch nicht absehen. Sicher jedoch ist, dass er alles in die Waagschale werfen wird, um seinem Volk die Vorherrschaft im gerade angebrochenen Zeitalter zu sichern.


--- Interessante Zusammenfassung.

Ich glaube, es fehlen noch ein Abenteuer aus dem Band "Steinzeichen" und die neue Anthologie "Orkengold" ;) --Aikar Brazoragh 10-04-16 (DereGlobus Team)

Also on Fandom

Random wikia