Fandom

Scratchpad

Rümpdölls

215,906pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page44 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Rümpdölls

Rümpdöll, das: keltischer Begriff für fickende Wikinger, die durch die Zeit reisen.

Prolog

Der gefräßige Doktor Wong hatte lange auf diesen Augenblick hingearbeitet. Im Verborgenen entwickelte er seine Pläne und setzte jedes Mittel ein, diese in die Tat umzusetzen. Zeit spielte dabei keine Rolle und kein Opfer war zu hoch. Viele gaben ihr Leben, schmerzgepeinigt und voller Grauen. Doch das bedeutete Wong nicht das geringste. Sie alle waren auserwählt. Sie dienten einem höheren Plan. Das Tragische war nur, sie wussten nichts davon.

Nun stand sein Plan kurz vor der Vollendung.

Nur noch ein Objekt und ein Opfer trennten Ihn von der Erfüllung seines Traumes. Diese würde er bald in seinen Händen halten. Beide. Und dann gäbe es nur noch ihn.

Abreise

Sie wussten nichts von Ihrer verborgenen Mission und sollten wie duch einen Zufall auf das Objekt stoßen, das Dr. Wong so begehrte.

Derbertum, der in die Weiten der Zeit gestoßen war, nur um seinem Vater endlich zu beweisen, dass er würdig sei, ein Rümpdöll zu sein, ließ die Anker lichten.

Das Zeitschiff setzte sich in Bewegung...

Ein letztes Mal ließ Derbertum seinen Blick über die Heimat schweifen. Doch schon tauchten erste chronomatische Verwerfungen auf, die das Zeitschiff umgaben und die Sicht verschleierten. Würde er jemals zurückkehren können? Aufrecht, stolz und ein wahrer Rümpdöll wie einst sein Vater und seines Vaters Vater? Er riss sich los und bellte letzte Instruktionen an seine Mannschaft. Rufe hallten über Deck, Kommandos wurden erteilt und Befehlen wurde Folge geleistet. Das Schiff tauchte in gleißendes Licht und für einen Augenblick schien alles still zu stehen.

Plötzlich herrschte Finsternis, nur erhellt durch Plasmaentladungen am Zeitschild. Es roch nach ionisierter Luft. Das Schiff hatte den Sprung in die Zeitströmung geschafft, doch war es mitten in einen pseudochronischen Sturm geraten. Plasmablitze machten die Finsternis zum Tag, und selbst gestandenen Chrononauten versagte der Mut.

Wie konnte dies geschehen?

Das Schiff wurde zum Spielball der Zeit. Sie nagte an jeder Planke und Bohlen ächzten unter ihrer Last. Die Masten drohten zu brechen. Larson, der erste chrononautische Offizier, stürmte zum Hettmann. „Wir müssen den Chronostaten runterlassen Kapitän!“ rief er. Derbertum hatte keine andere Wahl, als auf den erfahrenen Zeitfahrer zu hören. Mit einem unbeteiligten Nicken zeigte er sein Einverständnis. Hektisch wurden Befehle gebrüllt und Winden betätigt. Eine Luke unterhalb der Jumping Rümpdöll wurde geöffnet und eine irisierende Sphäre wurde herabgelassen. Das Farbenspiel war unerträglich und schien den Betrachter um den Verstand bringen zu wollen. Es war als wollten sich die chromosphärischen Erscheinungen mit höchster Präzision und epileptisierendem Schmerz direkt auf die Hirnrinde gravieren. Plötzlich ging eine Schockwelle durch den Raum, und die Zeit schien in einem zähen Strom um das Schiff zu erstarren.

Ein Geruch von altem Zimt lag in der Luft.

Das Horn der Goldgründe

Er hätte es wissen müssen. Als Führer seines Stammes hätte Somdhar das Überleben seiner Untertanen schon lange vor der absehbaren Katastrophe sichern müssen. Doch er war blind dafür. Seine Sinne waren wie nutzlos. Somdhars Machtstellung hatte es den anderen Stammesmitgliedern verboten ihn zu übergehen. Nun war sein Fehler offensichtlich und es schmerzte sein Gewissen. „Du alter Narr“ dachte er sich, doch es war zu spät. Die Sonnenwende war über sie hereingebrochen. Wenn er nur wüsste, was um alles in der Welt ihn dazu gebracht hatte?

Alles, was ihm jetzt noch blieb, war seine über die Jahre verblasste Freundschaft zu AeroBert, dem Oberhaupt der Rümpdölls. Sie schien ihm im Augenblick der letzte Ausweg aus der miserablen Lage. Nur diese Reise konnte es ihm ermöglichen, das Wohlergehen seines Stammes zu sichern. Im Meer der Zeit, so die alte Sage, sollte sein Erbgut, der nunmehr einzige Schatz, der ihm blieb, gut aufgehoben sein.

Dass auch er nur Teil eines weitaus größeren Vorhabens war, konnte er nicht einmal in seinen finstersten Träumen erahnen.

Langsam erhob er sich von seinem hölzernen Thron. Er musste in das Horn der Goldgründe stoßen, um ein Signal an seinen alten Freund zu schicken. Es war ein langer und einsamer Weg und Somdhar machte es sich nicht leichter. Überall fehlte ihm das lebhafte Treiben, das noch vor wenigen Tagen seinen Alltag bestimmte. Sein Reich war ausgestorben. Bedrückende Stille herrschte in seiner ganzen Umgebung. Die Geräuschlosigkeit nagte an seinem Verstand. Schwindel packte ihn. Ihm war, als wollte die Stille in seine Ohren dringen und von seinem Geist Besitz ergreifen. Er stürzte und schlug mit dem Kopf auf dem harten steinernen Boden auf. Somdhar rappelte sich auf. Blut floss ihm in einem kleinen Rinnsal über sein Auge. Wenige Schritte vor ihm war der Aufgang zum Horn. Der Sturz hatte ihm einen Moment der Klarheit geschenkt, so dass er den restlichen Weg problemlos bewältigen konnte, um endlich seine Aufgabe zu erfüllen.

Das Horn der Goldgründe war mit vielem vergleichbar, am wenigsten aber mit einem klassischen Musikinstrument. Es diente einem völlig anderen Zweck. Als Ultima Ratio in einer ausweglosen Situation verlangte es nicht den Atem der Lunge, sondern den der Seele. Jahrzehntelanges spirituelles Training war eine Grundvoraussetzung. Somdhar hatte es viel abverlangt, diese Kunst zu lernen, und allein hätte er es wohl nie geschafft. Doch auf einem Berg namens Iwato in der Provinz Higo in Kyūshū lebte ein Meister einer tödlichen Kampfkunst, der den Weg in vielen Dingen zu erkennen vermochte. Dieser lehrte Ihm wie das Horn zu nutzen sei und welchem Zwecke es diente. Keiner der Auserwählten, denen man den Aufstieg zum Horn gewährte, war klar bei Verstand geblieben. Viele die schwach waren mussten sogar sterben. Somdhar aber war nicht ohne Grund Anführer seines Stammes geworden. Er wusste, dass er diese Aufgabe meistern konnte, ja musste – bestand doch darin die letzte Möglichkeit, seinen Stamm nun noch zu retten.

Den alten Ritualen folgend reinigte er seinen Mund mit dem heiligen Wasser, das dort einer Quelle entsprang, von den Resten seiner letzten, kargen Mahlzeit. Als er zum Stoß ansetzte, wusste er, dass dieser Geschmack für die nächsten drei Monde nur noch in seiner Fantasie existieren würde.

Der Chronostat

Der Chronostat wurde unter den Zeitfahrern mindestens genauso gefürchtet wie ein Zeitstrudel, war aber ein nötiges Übel, wenn es um das Überleben ging. Kein Zeitreisender würde freiwillig zugeben, eine solche Vorrichtung an Bord zu haben oder gar jemals eine benutzt zu haben. Es gab schließlich einen guten Grund, warum Chronostaten auf der schwarzen Liste der Kvadlunak-Konvention geführt wurden. Andererseits würde kein Räuber der Zeitmeere gerne auf ihn verzichten, es wäre schlichtweg Irrsinn. Die Mannschaft erwachte langsam aus der tiefen Bewusstlosigkeit, und jedem Einzelnen schien die Übelkeit unerträglich. Es war die leidige Nebenwirkung des Chronostaten-Einsatzes, dass das Nervensystem auf Grund der aufgestauten Zeitimpulse nur allmählich die Synchronisation herbeiführte, während die meisten Organe mit den physischen Qualen fertig zu werden versuchten. Das Resultat war ein deliriumsartiger Zustand, dem man den Tod durch Vierteilung liebend gern vorzog.

Wie hatten sie nur in diesen temporalen Orkan geraten können? War etwa das Kartenmaterial fehlerhaft? Ausgeschlossen, hatte es doch viele Monde tadellos gedient. Die Mannschaft wusste doch genau, es zu vermeiden, in nicht chronographierte Gebiete gezogen zu werden. Im anvisierten Zielgebiet hatte man doch die temporale Gravität genauestens unter Kontrolle. Irgendetwas war faul. Allerdings war es zugegebenermaßen schon immer schwer gewesen, auf einer vierdimensionalen Karte den Überblick zu behalten, geschweige denn ein unfallfreies Dreipunkt-Wendemanöver zu riskieren.

Derbertum veranlasste eine Untersuchung des Schiffs und ließ den Navigator die aktuelle Position bestimmen. Wie befürchtet stellte sich heraus, dass sich das Schiff tief in unbekanntem Gebiet befand. Auch die Ursache war schnell gefunden. Ein Defekt im Chronostatenkompass führte zu fehlerhaften Berechnungen der Zielkoordinaten. Oder sollte etwa Sabotage im Spiel gewesen sein?

Die Mannschaft beschloss, das Beste aus ihrer Situation zu machen und fickend und mordend diese Region des Zeitmeeres unsicher zu machen. Die alte Redewendung „Kommt Zeit, kommt Rat“ war an diesem Ort lachhaft bedeutungslos. Die Zeit war unberechenbar. Derbertum würde einen Weg finden, Somdhar zu helfen. Doch zuerst musste er einen Zeitknoten finden, an dem er sich orientieren konnte. In diesen seltenen Raumzuständen konnten andere Zeitknoten betrachtet werden, unter denen vieleicht ein bekanntes Muster zu erkennen war. Er musste es darauf ankommen lassen.

Sie setzten Segel in die Ungewissheit, unklar über Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart.

Die Nachricht

Aerobert, vom Stamme der Rümp, nachkomme der Dölls, von seinen Stammesmitgliedern liebevoll Pornorbert genannt, stand in der königlichen Vorratskammer und ging gerade seiner Lieblingsbeschäftigung nach. Plötzlich ertönte ein Dröhnen, das ihm seine Sinne betäubte. Ihm war, als würde sein Kopf zerbersten, doch befand sich eine bekannte Stimme in diesem Lärm. Wie konnte das sein? Der Freund, dem diese Stimme gehörte, lebte 4000 Jahre entfernt in einer nichttrivialen Anomalie der Innerzeitebene. Sein Freund rief um Hilfe – Schreckliches sei geschehen. Eine Katastrophe, die sie alle verschlingen würde. Die Rümpdölls waren Ihre einzige Chance und sollten ihn auf einen letzten Beutezug ins Meer der Zeit führen. Dort würde er sich dem Schrecken der Sonnenwende stellen und sein Erbgut im Meer der Zeit verstreuen. Genial, dachte sich Aerobert. Wieso war er bisher nicht selbst auf diese Idee gekommen? Pornorbert war alt und konnte schon seit langem seinem Trieb nicht im Zaum halten. Er entschloss sich, seinen Sorgensohn Derbertum auf diese Reise zu schicken. Dieser würde dann zeigen können, aus welchem Holz er geschnitzt war.

Pornorbert wusste, um was es ging, und zögerte daher keinen Augenblick, sein bestes Schiff auf diese bedeutsame Reise zu schicken. Nachdem er „Wikingerinnen-Report 38“ zu Ende gesehen hatte, veranlasste er sofort, die Jumping Rümpdöll startklar zu machen. Er würde seinem Sohn seinen besten Navigator zur Seite stellen. Nur Grimbald würde dieser Aufgabe gewachsen sein.

Flaute

Der Einsatz des Chronostaten hatte sie am Leben erhalten, doch für wie lange? Sie waren in eine unchronographierte Zeitebene gerutscht und von chronischer Stille umgeben. Die Nachwehen des Zeitsturzes hatten ihnen erst einen leichten Antrieb gegeben, doch nun herrschte Zeitflaute. Ohne den Chronostaten, der bei seinem Einsatz fast sein gesamtes Energiereservoir zunichte gemacht hatte, saßen die Rümpdölls nun wohl fürs Erste fest. Die Zeitflaute hatte immerhin auch ihre gute Seite: Die Vorräte, die sie mitgenommen hatten, verdarben nicht. Die Zeitsiegel waren noch intakt, und die Chronoschutzgurte der Mannschaft waren robust genug, um selbst ihre Träger zu überleben. Die Mannschaft selbst war aber nach wie vor auf Nahrung angewiesen, und so eine Zeitflaute konnte im wahrsten Sinne des Wortes ewig dauern. Derbertum, der sich der Gefahr bewusst war, befahl sofort eine Rationierung der Nahrungsmittel. Ein stolzes Glimmen leuchtete kurz in den Augen des ersten Offiziers auf, als er seine Order vernahm.

Sie waren nur wenige Jahrzehnte zurück gefahren. Für eine längere Zeitspanne war der Zimtgeruch einfach nicht alt genug. Die Zeitregion, in der sie sich befanden, war zwar überabzählbar, aber immerhin konvex. Vieleicht hatten sie Glück und ein Zeitknoten war ganz in ihrer Nähe. Derbertum ordnete sofort die Rekalibrierung des Zeitantriebes an. Er hatte eine Idee. Die Restenergie des Chronostaten würde vieleicht nicht für eine Repositionierung reichen, aber mit etwas Glück könnten sie vielleicht einen Zeitknoten anregen. Doch das würde dauern und erforderte viel Geschick. Grimbald würde das schon regeln, er würde ihn selbst darum bitten.

„Larson, übernehmen Sie!“ – „Jar,“ antwortete ihm sein erster Offizier. Mit mächtigen Schritten und seiner leicht geduckten Haltung begab sich Derbertum unter Deck. Er war ein wahrer Hüne und zugleich ein starker Kämpfer. Seine Körpertäuschung war auf sämtlichen Existenzebenen bekannt und gefürchtet. Man nannte ihn den Roten Frank, und seine Freunde wussten warum. Unter Deck stapfte er durch die engen Gänge, am Schlafsaal vorbei, wo zu jeder Zeit lautes Schnarchen zu vernehmen war, zu den tieferen Regionen der Jumping Rümpdöll. Unterwegs hatte er mehrmals den Eindruck, ein Verblassen zu spüren. Ein Gefolgsmann, der ihm salutierte, verlor seine Konturen, nur um gleich darauf wieder aufrecht vor ihm zu stehen. „Seltsames geht hier vor,“ dachte Derbertum. Ohne anzuklopfen ging er in den Kartenraum. Grimbald war vollkommen vertieft in die chrononautischen Karten, so dass er Derbertum erst bemerkte, als dieser neben ihm stand. „Grimbald, ich brauche deine Hilfe.“

Sein Navigator grunzte interessiert. „Wir müssen einen Zeitknoten finden. Um ihn sichtbar zu machen, müssen wir aber seine Grenzen anregen. Du weißt, was zu tun ist.“

Grimbald musterte Derbertum abschätzig. Das konnte nicht sein Ernst sein. „Wir haben keine andere Wahl,“ sagte Derbertum, als er Grimbalds zweifelnde Mine erkannte, und verließ mit schweren Schritten den Kartenraum.

Grimbald griff nach seinem Werkzeug. Sein Gesicht nahm dabei einen gierigen Ausdruck an. Als er den Kartenraum verließ, war davon nichts mehr zu sehen. Es hatte auch keine Bedeutung. Wenn die chronostatische Sphäre im Hintergrund laufen würde, käme es auf den einen oder anderen wahnsinnigen Zug nicht mehr an. Die Mannschaft würde im Chaos untergehen.

Erste Unstimmigkeiten zwischen den gefangenen Wikingern ließen nicht lange auf sich warten.

Die nächsten Tage beschwerten sich viele in der Besatzung über verschiendenste Symptome: Konzentrationsschwäche, Kopfschmerzen, Übelkeit, Sehschwäche, Amnesie, Amnestie, Alchemie, Psychatrie, Bulimie, Autopsie, Schwachsinn, Leichtsinn, Wahnsinn, Unsinn, Aggression und Schlimmeres.

Svendaal der Älteste war sogar fest davon überzeugt, bereits tot zu sein, und suchte überall an Bord die Tore von Valhalla.

Geister

Onsgars innere Dämonen waren nur schwer zu bändigen. Das Studium der alten Runenrollen half ihm, seine Wut zu zügeln, doch nun versagte auch dieses bewährte Mittel. Jeder an Bord wusste, dass in Korridor 5 der Jumping Rümpdöll absolute Ruhe zu herrschen hatte. Doch diese Ruhe war nun gestört. Wie konnte es der Flegel wagen, pfeifend seine laut wummernde BoomBox 3000 herumzutragen? Er war so kurz davor gewesen, die maximale Meditationsstufe zu erreichen – und nun das.

Je mehr er darüber nachdachte, um so schlimmer wurde das innere Toben. Schließlich hielt er es nicht mehr länger aus. Er packte seine zwei Lichtäxte und stürzte aus seiner Kajüte. In seinem Wahn dauerte es etliche Sekunden, bis er begriff dass er alleine im Korridor stand.

Aber wo kam dieses Geräusch her?

Onsgar beschloss, dem auf den Grund zu gehen und dem Geräusch zu folgen. Er würde den Übeltäter finden und mit einem schnellen hieb seiner Axt bestrafen.

Nicht töten. Aber grausam verstümmeln.

*   *   *

Drei Decks tiefer saß Exploseron an einer kniffligen Aufgabe. Der Bordalchemist der Jumping Rümpdöll arbeitete an einer neuen Rezeptur, mit der er die Reichweite der Bordkanonen deutlich verbessern wollte. Sie waren in einer bestimmten Raumzeit auf dieses Teufelszeug gestoßen, Uhrthanium oder so ähnlich sollte es heißen. Der Gelehrte kannte die Substanz nicht, war aber auf dem besten Weg den Durchbruch zu erzielen. Höchste Konzentration und ein exaktes Mengenverhältnis waren erforderlich, um die Rezeptur zu vollenden.

3,44 g... 3,45 g... 3,46 g...

— mit lautem Krachen zerbarst die Tür und Grimbald stand mit dem Knauf in der Hand im Flur.

„Was mache ich nur falsch?“ fragte er mehr sich selbst als den Alchemisten. „Das passiert mir ständig. – ähm... der Kapitän sucht dich!“ sagte er, wandte sich ab und verschwand.

Der zu Tode geängstigte Exploseron war in seinem Grauen erstarrt. Mit aschfahlem Gesicht stammelte er Wirres.

*   *   *

Der Koch stand tief über den Eintopf gebeugt und produzierte kehlige Laute. Eben noch hatte er den Schiffsjungen rausgeschickt und wollte die Geheimwürze in den Topf geben, als er auf ein Geräusch aufmerksam wurde. Wollte ihm etwa einer seiner Gehilfen sein Rezept stehlen? Er griff nach der Suppenkelle, ein schweres Exemplar aus Gusseisen, wiegte es in der Hand und bewegte sich auf die mutmaßliche Quelle zu.

Er schlich um die Arbeitsflächen und erreichte den Vorratsschrank. War der Spitzel etwa darin versteckt? Vorsichtig öffnete er die temporalen Barrieren und zog die Riegel beiseite. Er öffnete die Kammer und trat ein.

Es dauerte einige Sekunden bis sich seine augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten. Die Vorratskammer war innen geräumiger als es von außen den Anschein hatte. Dies wurde mit einem speziellen Kompressionsverfahren erreicht, das auch in vielen Bibliotheken des Universums Verwendung fand, sich aber dem technischen Verständnis des Kochs vollkommen entzog. Es war saukompliziert, aber es funktionierte – mehr interessierte ihn nicht.

Nach etwa fünf Minuten erreichte er endlich die hintere Wand. Er untersuchte jedes Versteck, das ihm auffiel, stieß aber auf nichts. Gerade wollte er zurück ins Warme, als ihm ein Objekt in der Ecke auffiel. Abgedeckt mit einer alten schmutzigen Decke. Wer konnte es wagen, seine hygienische Küche mit solch einem dreckigen Gegenstand zu besudeln?

Angewidert griff er nach der Decke und zog sie weg. Was er sah fuhr ihm durch Mark und Bein.

Voller Panik und Entsetzen stürzte er aus der Kühlkammer. Schweißgebadet und mit einem gehetzten Blick betätigte einen kleinen unscheinbaren roten Knopf. Sofort wurde die Vorratskammer versiegelt und in die unendlichkeit der Zeit katapultiert. Jedes Schiff der Ragnarök-Klasse hatte eine solche Abwurfvorrichtung für ihre Kühlkammern. Man konnte ja nie wissen.

Die Insel

Gustafson wollte gerade den Koch in seinen eigenen Topf würfeln. Der Verfluchte Koch. Er hatte den Zorn der gesamten Mannschaft auf sich gezogen, weil er sich weigerte zu offenbaren, warum er die Vorratskammer abgeworfen hatte. Fünf Tage hatten sie nun gehungert und die Wirkung der chronostatischen Sphäre ließ sie verrohen. Sie waren zu allem bereit und nun sollte der Fette Koch dafür büßen. Amüsiert betrachtete Derbertum die Szenerie aus sicherer Entfernung. Der Koch würde den Verlust seines linken Fußes schon verkraften. Solche Spässe waren unter den Rümpdölls üblich, den wollte er seinen Männern nicht nehmen. Gerade machte Gustafson anstalten sich eine schmackhafte portion der Haxe abzuschneiden, als zum unbeschreiblichem Glück des Koches ein Ruf vom Mast erklang.

„Zeitknoten voraus! Zeitknoten voraus!“

Die Männer erstarrten in Ihrer bestialischen Blutrünstigkeit und liefen zum Bug, um sich das Portal ihrer Hoffnung anzusehen. Selbst der gefesselte Koch robbte zur Reling um einen Blick auf den Zeitknoten zu werfen. Ein seltener Anblick. Zeitknoten hatten sonst nie die Angewohnheit, ihre Grenzen zu zeigen wie ein herkömmliches Portal. Und wenn sie es doch taten, konnte man sie auch nur als solche verwenden. Als Übergang. Egal, wohin dieses Tor auch führen mochte – überall war es besser als an diesem verfluchten Ort.

Die Jumping Rümpdöll näherte sich dem Knoten. Die Mannschaft war dank der blühenden Hoffnung wieder zur Besinnung gekommen und bereitete den Eintritt in den Normalraum vor.

Das Schiff berührte mit dem Bug die ersten temporalen Störungen. Gleißendes Licht überblendete alles und die Chrononauten vernahmen eine Melodie, die jedem von ihnen anders erklang, aber bei allen tief vergrabene, glückliche Erinnerungen hervorrief, verführerisch wie ein Traum.

Langsam schoben sie sich durch das Portal. Viele Sekunden lang gab es nur diese Melodie.

So wie es begonnen hatte, endete das Schauspiel. Sie waren endlich wieder im Normalraum. Jubel brach auf der Jumping Rümpdöll aus. Sie hatten es geschafft, der Hölle zu entfliehen. Aber wo waren sie? Und vor allem wann? Und woher war diese Melodie gekommen?

Selbst die erfahrenen Matrosen hatten eine solche Melodie noch niemals gehört. Doch Geschichten gab es. Zeitmannsgarn kursierte an Bord.

Anhang

Das Horn der Goldgründe Selbst der unbegabteste Wikinger hätte früher oder später aus einem herkömmlichen Horn einen Laut bekommen. Schließlich benötigte man für so etwas nicht mehr als einen guten Atem, Kraft und ein wenig Technik. Das Horn der Goldgründe wurde allerdings selbst in drastischen Notlagen zutiefst verabscheut. Lieber wählte man noch die Klarinette der Verdammnis, bei der sich schon beim Ansetzen ein spitzer Metallschaft direkt ins Kleinhirn schob und der gespielte Ton garantiert der letzte sein würde, den die bemitleidenswerte Seele in ihrem jämmerlichen Leben ausstoßen sollte.


Derbertum In den Augen seines Vaters Aerobert (alias Pornorbert) war Derbertum ein Weichholzwikinger wie er im Buche stand.

Also on Fandom

Random wikia