Fandom

Scratchpad

Twomonn:Freie Grafschaften

215,998pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Die freien Grafschaften wurden von den geflohenen Grafen der alten Welt angelegt, nachdem sie infolge der Drachenkriege zum Zug nach Süden gezwungen wurden. Die Grafen eroberten die Gebiete mit militärischer Macht, allerdings sind die freien Grafschaften einer der wenigen Gegenden Adanors, in dem die Neuankömmlinge sich mit dem Urvolk recht schnell vermischt haben und es somit dort kaum Konflikte gibt.

Die wichtigste Stadt in den Grafschaften ist Beregond, die beiden anderen großen Ansiedlungen sind Middelgrunden und Thalandir in Thalandria. Die Gemeinden leben vornehmlich von Landwirtschaft, Gebrauchsgüter etc werden entweder selbst hergestellt oder auf dem Markt von Beregond besorgt, der regelmäßig von Händlern aus dem Westen besucht wird.

Da die freien Grafschaften politisch eher unbedeutend sind, gibt es weniger politische Konflikte, allerdings kommt es aufgrund der Nähe zu den bleichen Schwestern schon vor, das eine Bande Goblins Hühnerställe plündert oder einmal einen abgelegenen Hof plündert.


Grafschaft Middelgrunden

Middelgrunden ist eine ruhige, sichere Grafschaft, die vorwiegend vom Getreideanbau lebt. Sie wird seit Generationen von der ehrbaren Grafenfamilie von Middelgrunden beherrscht, welche die Bewohner gut behandelt und nur wenig Steuern auferlegt, sodass in Middelgrunden sogar die Bauern zu bescheidenem Wohlstand gelangt sind. Der Grundelbach trennt die Grafschaft in eine nördliche und südliche Hälfte, sodass sich an der einzigen Brücke mit dem Dorf Middelgrunden das kulturelle, politische und wirtschaftliche Zentrum der Grafschaft unweit vom gräflichen Schloss entwickelt hat.

Die Getreide- und Weide- sowie Buschlandflächen des Gebietes trennen den Tethirwald von den westlichsten Ausläufern der bleichen Schwestern. Das Klima ist gemäßigt, vgl mit Deutschland, wobei der Sommer etwas konstanter ist. Die goldenen Weizenfelder der Grafschaft sind legendär, im ganzen Süden gibt es das Sprichwort, Frauen mit besonders schönem blonden Haar seien „golden wie die Ähren Middelgrundens“. Die Grafschaft ist, bis auf den nördlichen Tehtirwald und einige Gebiete südlich der bleichen Schwestern sehr sicher sodass Reisende keine Angst haben müssen, Opfer von Weggelagerern zu werden. Einmal im Jahr, nach der Ernte, feiern die Einwohner ganz Middelgrundens das Erntefest und treffen sich dazu in Middelgrunden. Der Graf unterhält keine Armee, nur etwa 10 Mann halten Wache in seinem Schloss. Auf Krieg ist die Grafschaft nicht vorbereitet, es gibt keinerlei Pläne zur Bauernbewaffnung o. Ä.


Grafschaft Niedergrunden

Die Grafschaft Niedergrunden ist die mächtigste der vier Grafschaften, die sich als die freien Grafschaften bezeichnen. Die Grafen von Niedergrunden unterhalten die größte Armee, besitzen zwei Wehrburgen und gebieten über die meisten Menschen in den Grafschaften. Ihre Residenz ist die Grenzstadt Beregond, die auf einer Insel inmitten des Flusses Pamir liegt und – für die Verhältnisse – sehr gut befestigt ist: sie ist die einzige „Stadt“ in den Grafschaften, die von Steinmauern umgeben ist, außerdem ist sie durch die Insellage gut zu verteidigen.

Im Norden und Süden befinden sich zwei Burgen, der Nordfels und der Südfels genannt. Sie sollen die Westgrenze der Grafschaft sichern, da Niedergrunden an die Wildnis westlich des Pamir grenzt.

Die wichtigsten Straßen in Niedergrunden führen nach Westen Richtung Abalon, nach Norden durch den Tethirwald, da die Straße allerdings fast nie benutzt wird, weiß fast niemand, was sich hinter dem Wald verbirgt, und Richtung Südosten nach Libris, der letzten der Grafschaften.

Außer Beregond und den beiden Burgen sind alle Ansiedlungen der Grafschaft Weiler, die meist nicht einmal einen Namen haben.

IN der Grafschaft werden neben dem Getreideanbau und der Viehzucht vor allem Handel betrieben, da alle Karawanen, die von Abalon her kommend, in die Grafschaften wollen, Beregond passieren müssen.

Die Grafschaft ist der wirtschaftliche, politische, militärische und kulturelle Mittelpunkt der Grafschaften.

Wichtige Orte:

Festungen Nordfels und Südfels: Diese beiden Garnisonslager wurden um zwei Monolithen errichtet, die den Anlagen ihren Namen gaben. Die Festungen sind von einer hohen Holzpalisade umgeben, quadratisch mit je einem steinernen Wachturm in der Ecke, von einem Wassergraben umgeben und besitzen in ihrer Mitte einen Bergfried.

Jede Festung beherbergt 50 Soldaten.

  • Kommandant Nordfels:
Ronar Steinklopfer (KÄM S.5), ein mittelgroßer, kräftiger Mann mit hellbraunem Haar und einem Vollbart, der eine Narbe auf seiner rechten Wange verbergen soll. Militärische Umgangsformen, mit Leib und Seele Soldat, er ist dem Grafen gegenüber sehr loyal RG.
  • Kommandant Südfels:
Almon Garrod (KÄM S.4), ein Emporkömmling, der als einfacher Rekrut angefangen hat und sich durch seine genialen Fähigkeiten nach oben arbeiten konnte.. Er ist sehr großgewachsen und hat schwarzes, lockiges Haar. Er ist noch sehr jung (ca 23) und will mit seinen Truppen endlcih mal in einen Krieg ziehen CG.

Grafschaft Beregond

Beregond

Beregond

Also on Fandom

Random wikia