Fandom

Scratchpad

Wroclaw/Borse

< Wroclaw

216,262pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Nr. 140 Schätzpreis: 100,00 EUR Startpreis: 50,00 EUR Deutsch-Ukrainische Flachs-AG Aktie 1.000 Mark, Nr. 81214 Breslau, Febr. 1924 EF+ Gründung März 1923 als Deutsch-Ukrainische Flachs-Handels-AG. Handel mit Textilrohstoffen aller Art, insbesondere mit Flachs- und Hanfsorten. Im Aug. 1925 in Liquidation. Dekorativer Druck. Sehr selten. (Einlieferer-Nr.: 53)

Nr. 161

Schätzpreis: 300,00 EUR Startpreis: 150,00 EUR Elektrische Kleinbahn im Mansfelder Bergrevier AG Aktie 1.000 Mark, Nr. 258 Berlin, 8.12.1898 EF/VF Gründeraktie, Auflage: 4500 (nach Kapitalherabsetzung 1904 noch 3000). Konzessioniert 1898 zum Bau einer schmalspurigen elektrischen Kleinbahn von der Eisenbahnstation Hettstedt über Mansfeld und Eisleben nach Hefta (32 km, eröffnet 1900). Eigene Stromerzeugung, außerdem Betrieb von zwei Stadtlinien zum Bahnhof und zum Friedhof in Eisleben. Betriebsführung durch die Allgemeine Deutsche Kleinbahn-Gesellschaft in Berlin, die auch die Mehrheit der in Leipzig und (merkwürdigerweise) Breslau börsennotierten Aktien hielt. 1920 Sitzverlegung nach Halle a.S., 1922 Stilllegung des Bahnbetriebs. 1929 statt dessen gemeinsam mit der Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn Gründung der Kraftverkehr Mansfeld GmbH (Automobil-Omnibus-Betrieb, 1933 auf die Deutsche Reichspost übertragen). 1932 Übernahme der Ueberlandzentrale Mansfelder Seekreis AG in Amsdorf, 1941 Umfirmierung in “Elektrizitätsversorgung im Mansfelder Bergrevier AG”. Letzte Großaktionäre waren das Elektrizitätswerk Sachsen-Anhalt AG (59,9 %) und der Provinzialverband Sachsen (38,6 %). Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 18)

Nr. 162

Schätzpreis: 100,00 EUR Startpreis: 50,00 EUR Elektrizitätswerk Schlesien AG Aktie Serie CL 1.000 Mark, Nr. 149128 Breslau, Sept. 1922 EF/VF Gründung 1909 als eine der größten Untergesellschaften der Gesfürel, erste Kraftwerke in Kraftborn (früher Tschechnitz) und Mölke. 1927 Stromlieferungsvertrag mit der Elektrowerke AG und Verbindung des Mitteldeutschen Braunkohlenreviers mit dem Niederschlesischen Steinkohlenrevier durch eine 100 kV-Fernleitung. 1922/31 Fusion mit der Niederschlesische Elektrizitäts- und Kleinbahn AG in Waldenburg. Zuletzt wurden 1 Mio. Einwohner Mittelschlesiens in 654 Gemeinden versorgt (das Hochspannungsleitungsnetz war 2.500 km lang), außerdem Betrieb der Straßenbahn in Waldenburg (3 Linien, 24 km Gesamtlänge, 40 Motorwagen). Nicht entwertet! (Einlieferer-Nr.: 36)

Nr. 86

Schätzpreis: 120,00 EUR Startpreis: 60,00 EUR Bau-Kredit-AG Aktie 1.000 RM, Nr. 645 Berlin, April 1930 EF- Auflage: 500. Gründung 1928 zwecks Gewährung von Baukrediten. Sitz: Unter den Linden 16. Großaktionäre waren die Deutsche Bau- und Boden-Bank AG, das Bankhaus Hardy & Co. (beide Berlin) sowie das Bankhaus Eichborn & Co. in Breslau. 1983 nach Abwicklung erloschen. Äußerst selten! (Einlieferer-Nr.: 2)

Nr. 125

Schätzpreis: 180,00 EUR Startpreis: 90,00 EUR Carl Tuchscherer AG Aktie 20 RM, Nr. 1409 Ohlau (Schlesien), Aug. 1925 EF- Gegr. 1921 unter Übernahme der Deutsche Holzbau-Werke Carl Tuchscherer. Eines der größten deutschen Unternehmen der Branche überhaupt mit Zweigniederlassungen in Berlin, Bremen, Danzig, Düsseldorf, Frankfurt a.M., Hamburg, Hannover, Leipzig, München, Osterwieck, Stettin und Witten a.d.Ruhr. Börsennotiz Breslau. Nach erheblichen Zahlungsschwierigkeiten seit 1926 in Liquidation. Nur 2 Stücke bekannt. (Einlieferer-Nr.: 3)

Nr. 294

Schätzpreis: 180,00 EUR Startpreis: 90,00 EUR Kleinbahn-AG Jauer-Maltsch Aktie 1.000 Mark, Nr. 569 Jauer, 8.11.1902 EF Gründeraktie, Auflage: 2100. Gründung am 5.10.1901. Normalspurige, 30 km lange Strecke von Jauer nach Maltsch, westlich von Breslau gelegen. Betriebseröffnung 1902. Den Betrieb führte die Lenz & Co. GmbH in Berlin. Im AR saß u.a. Landrat a.D. Freih. Ernst von Richthofen. Großaktionär war mit 25% die AG für Verkehrswesen in Berlin. Dekorativer Druck von G & D, mit Originalunterschriften. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 29)

Nr. 396

Schätzpreis: 100,00 EUR Startpreis: 50,00 EUR Preußische Boden-Credit-Actien-Bank 4 % Pfandbrief 1.000 Mark, Nr. 7657 Berlin, 1.4.1910 EF/VF Das von den Initiatoren unter Führung des Geh. Admiralitätsrates Stephan vorgelegte Statut datiert vom 21.12.1868 und war vom König von Preußen zu genehmigen: die Gründung einer Aktiengesellschaft war vor Inkrafttreten des Aktiengesetzes kein selbstverständliches Recht, sondern ein landesherrliches Privilegium. Erteilt wurde die landesherrliche Genehmigung nur, wenn die Behörden vom Nutzen des Unternehmens für die wirtschaftspolitischen Ziele zu überzeugen waren. Die Preußische Boden-Credit-Actien-Bank wurde zu einer sehr erfolgreichen Gründung. 1921-1925 Zusammenschluss mit der Deutschen Hypothekenbank Meiningen, der Westdeutschen Bodenkreditanstalt in Köln, der Norddeutsche Grund-Credit-Bank in Weimar, der Frankfurter Pfandbrief-Bank, der Schlesischen Boden-Credit-Actien-Bank in Breslau, der Leipziger Hypothekenbank und der Mecklenb. Hypotheken- und Wechselbank in Schwerin zur „Gemeinschaftsgruppe deutscher Hypothekenbanken“. 1930 Fusion mit der Preußischen Pfandbrief-Bank und der Preußischen Central-Boden-Credit-AG zur Deutschen Centralbodenkredit-AG. Als solche jahrzehntelang eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bank und die größte reine Hypothekenbank in Deutschland. 1995/98 Fusion mit den beiden anderen Hypothekenbank-Töchtern der Deutschen Bank (Frankfurter Hypothekenbank AG und Lübecker Hypothekenbank AG) zur “EUROHYPO AG Europäische Hypothekenbank der Deutschen Bank”, 2001 schließlich gingen in der EUROHYPO auch noch die Realkredit-Töchter der Commerzbank AG (Rheinische Hypothekenbank AG) und der Dresdner Bank AG (Deutsche Hypothekenbank Frankfurt-Hamburg AG) auf. Dekorativ, mit vielen Wappen in der Umrahmung. Mit Kuponbogen. (Einlieferer-Nr.: 15)

Nr. 423

Schätzpreis: 120,00 EUR Startpreis: 60,00 EUR Rütgerswerke-AG 6 % Teilschuldv. 5.000 DM, Nr. 22081 Frankfurt am Main, Juni 1963 EF Auflage: 450. Gründung 1898 als „AG für Holzverwertung und Imprägnierung“, 1902 Umfirmierung wie oben. 20 Teerproduktenfabriken, Fabriken künstlicher Kohlen und Holzimprägnieranstalten im ganzen Reichsgebiet, Flußspatbergwerk im Kreis Ballenstedt und Chemische Fabriken bei Siptenfelde, Dresden und Gleiwitz. Gepachtet waren außerdem die Werke der Chemische Fabrik Weyl AG in Waldhof bei Mannheim und der “Silesia” Verein chemischer Fabriken bei Saarau, Breslau und Dittersbach. Eine 1923 geplante Fusion mit der Deutsche Petroleum AG scheiterte an steuerlichen Hindernissen, stattdessen Interessengemeinschaft mit wechselseitiger Beteiligung. 1947 Sitzverlegung nach Frankfurt. 1995 Umfirmierung in RÜTGERS AG und Sitzverlegung nach Essen zum Sitz des Großaktionärs (über 98 %) Ruhrkohle. Doppelblatt. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 51)

Nr. 512

Schätzpreis: 90,00 EUR Startpreis: 45,00 EUR Vereinigte Königs- und Laurahütte AG für Bergbau und Hüttenbetrieb Aktie 30.000 Mark, Nr. 248299 Berlin, Juni 1923 VF Auflage: 7666. Eines der bedeutendsten Montanunternehmen in Oberschlesien, gegründet 1871 (einer der sogenannten „Fürstenkonzerne“). Die Gesellschaft übernahm bei ihrer Gründung die früher dem Grafen Hugo Henckel von Donersmarck gehörenden Werke: Eisen- und Zinkhüttenwerk Königshütte bei Beuthen, die Laurahütte, das Steinkohlenbergwerk Gräfin Laura in den Gemeinden Königshütte, Mittel-Lagiewnik und Chorzow, die Steinkohlengrube Laurahütte mit Zubehör, Eisenerzberechtigungen auf rund 125 ha, die Zinkhütte Lydognia und das Blei- und Zinkerzbergwerk Wilhelm in Beuthen. In Folge des Versailler Vertrages fanden sich die meisten Werke auf polnischem Gebiet wieder und wurden dort ab 1925/26 von der “Gornoslakie Zjednoczone Huty Kroleska i Laura S.A.” als AG polnischen Rechts weitergeführt. Der deutschen AG verblieben nur die Bergfreiheitgrube bei Schmiedeberg i. Riesengebirge, das Erzbergwerk Paulzeche bei Berggiesshübel und das Braunkohlenfeld Herzog von Sagan bei Priebus i. Schl. Börsennotiz Berlin, Breslau, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und Leipzig. Putten-Vignette mit Bergmannshut und Gezähe. Sehr dekorativ! (Einlieferer-Nr.: 17)

Nr. 540

Schätzpreis: 120,00 EUR Startpreis: 60,00 EUR Wotan Deutsche Film-AG Aktie 5.000 Mark, Nr. 15150 Breslau, Juni 1923 VF Gründeraktie. Gründung 1923. Herstellung, Vertrieb und Verleih von Filmen sowie Betrieb von Filmtheatern. Stellenweise stockfleckig. (Einlieferer-Nr.: 51)

Nr. 102 Schätzpreis: 250,00 EUR

Startpreis: 125,00 EUR AG Glashüttenwerke „Adlerhütten“ Aktie 1.000 Mark, Nr. 833 Penzig bei Görlitz, 2.12.1896 VF Gründeraktie, Auflage: 1.000. Gründung 1896. Herstellung von Glaswaren für pharmazeutischen, chemischen, technischen und elektrotechnischen Bedarf, Hohlglas, Glasbausteinen, Oberlichtplatten und Prismen. Börsennotiz Berlin und Breslau. Beteiligt an der Deutschen Luxor Prismen Ges. mbH, Berlin-Weisensee und der Adler Glashüttenwerke Verkaufsgesellschaft in Oeflingen (Baden). 1949 Sitzverlegung nach Fürstenhagen bei Kassel. 1951 Umwandlung in GmbH. 1958 in der Fa. J. Weck u. Co. KG (bekannt durch die Einmachgläser) aufgegangen. Lochentwertet. Doppelblatt. (Einlieferer-Nr.: 51)

Nr. 104 Schätzpreis: 250,00 EUR

Startpreis: 125,00 EUR AG Silesia Verein chemischer Fabriken Aktie 1.000 Thaler, Nr. 747 Breslau, 1.1.1872 EF- Gründeraktie, Auflage: 1875. Schon seit 1858 als KGaA bestehende chemische Fabrik, AG seit 1872, später Sitzverlegung nach Saarau (Kreis Schweidnitz). 1949 verlagert nach Frankfurt a.M. Zuletzt war die Gesellschaft in den Großaktionär „Rütgerswerke AG“ eingegliedert. Hergestellt wurden: Säuren, Benzolkohlenwasserstoffe, Kunstdünger, Unkrautvertilgungsmittel und Mineralfarben. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 46)

Nr. 234 Schätzpreis: 350,00 EUR

Startpreis: 175,00 EUR Breslauer Actien-Malz-Fabrik Aktie 1.000 Mark, Nr. 666 Breslau, Okt. 1890 EF Auflage: 360. Gründung 1872 zwecks Erwerb und Fortführung der Malzfabrik von Theodor Gaebel (Alte Sandstr. 11). 1891 wurde eine große neue Mälzerei an der Hundsfelder Chaussee errichtet. 1906/07 Aufnahme der Malzkaffeefabrikation. 1926 erwarb im Zuge einer Kapitalerhöhung die Kathreiners Malzkaffee-Fabriken GmbH in Berlin eine Schachtelbeteiligung. Zuletzt befand sich das Aktienkapital (Börsennotiz in Breslau 1934/35 eingestellt) fast vollständig im Besitz der Berliner Schultheiss-Brauerei, die den Breslauer Betrieb als Lohnmälzerei ausschließlich für den eigenen Bedarf führte. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 26)

Nr. 238 Schätzpreis: 130,00 EUR

Startpreis: 65,00 EUR Bürgerliches Brauhaus Breslau Aktie, Lit. A 1.000 RM, Nr. 45 Breslau, Okt. 1941 EF Gründung 1907 als „Genossenschafts-Brauerei Breslauer Gast- und Schankwirte e.G.“ (die Brauerei lag in der Hubenstr. 44/48). Seit 1823 AG. Börsennotiz: Freiverkehr Breslau. Firmenmantel: noch heute Bürgerliches Brauhaus AG i.L. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 17)

Nr. 348 Schätzpreis: 300,00 EUR

Startpreis: 150,00 EUR Elektrische Kleinbahn im Mansfelder Bergrevier AG Aktie 1.000 Mark, Nr. 267/178 Berlin, 8.12.1898 EF/VF Gründeraktie, Auflage: 4.500, nach Kapitalherabsetzung 1904 noch 3000. Konzessioniert 1898 zum Bau einer schmalspurigen elektrischen Kleinbahn von der Eisenbahnstation Hettstedt über Mansfeld und Eisleben nach Hefta (32 km, eröffnet 1900). Eigene Stromerzeugung, außerdem Betrieb von zwei Stadtlinien zum Bahnhof und zum Friedhof in Eisleben. Betriebsführung durch die Allgemeine Deutsche Kleinbahn-Gesellschaft in Berlin, die auch die Mehrheit der in Leipzig und (merkwürdigerweise) Breslau börsennotierten Aktien hielt. 1920 Sitzverlegung nach Halle a.S., 1922 Stilllegung des Bahnbetriebs. 1929 statt dessen gemeinsam mit der Halberstadt-Blankenburger Eisenbahn Gründung der Kraftverkehr Mansfeld GmbH (Automobil-Omnibus-Betrieb, 1933 auf die Deutsche Reichspost übertragen). 1932 Übernahme der Ueberlandzentrale Mansfelder Seekreis AG in Amsdorf, 1941 Umfirmierung in “Elektrizitätsversorgung im Mansfelder Bergrevier AG”. Letzte Großaktionäre waren das Elektrizitätswerk Sachsen-Anhalt AG (59,9 %) und der Provinzialverband Sachsen (38,6 %). Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 44)

Nr. 369 Schätzpreis: 80,00 EUR

Startpreis: 40,00 EUR F. Reichelt AG Aktie 50 DM, Blankette Hamburg, Aug. 1973 UNC/EF Gegründet 1862 in Breslau durch den Apotheker F. Reichelt. Umwandlung 1922 in eine GmbH mit Sitz in Beuthen und Kattowitz, seit 1922 AG. 1945 Sitzverlegung nach Hamburg. Die bedeutende Pharma-Großhandlung verpachtete 1994 auf Veranlassung des gemeinsamen Mehrheitsgesellschafters Merckle (Blaubeuren) das Pharma-Geschäft an die Mannheimer Phoenix Pharmahandel AG & Co. in Mannheim. Seitdem nur noch Finanzierung und Verpachtung eigener Liegenschaften und Vermögensverwaltung. Mit Kuponbogen. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 2)

Nr. 483 Schätzpreis: 70,00 EUR

Startpreis: 35,00 EUR HUTA Hoch- und Tiefbau-AG Aktie 500 DM, Nr. 12020 Hannover, Mai 1962 UNC Auflage: 6.150. Gründung 1904 als „Baugesellschaft für Lolat-Eisenbeton GmbH” in Breslau, AG seit 1907. Bedeutendes Bauunternehmen mit zunächst auch sehr starker Position in Russland sowie Niederlassungen u.a. in Berlin, Halle, Hannover, Stettin und Nürnberg. 1917 Umfirmierung in HUTA Hoch- und Tiefbau AG. 1946 Sitzverlegung nach Hannover. 1962 Erwerb der Willy Christiansen KG in Schleswig und der E. Hegerfeld Industriebau KG in Essen, mit denen 1967 zur HUTA-HEGERFELD AG fusioniert wird, gleichzeitig Sitzverlegung nach Essen. Großaktionäre waren zu der Zeit das Bankhaus Bass & Herz, Frankfurt/M. und das Bankhaus I. D. Herstatt KGaA, Köln. Anfang der 70er Jahre verkauften sie jeweils mehr als 25 % an die ADCA und an Dr. Renatus Rüger. 1985 Konkurs. Unentwertet. (Einlieferer-Nr.: 40)

Nr. 567 Schätzpreis: 100,00 EUR

Startpreis: 50,00 EUR Linke-Hofmann-Werke AG Aktie 100 RM, Nr. 2135 Breslau, April 1936 EF Gründung 1934 nach Übernahme der Werke Breslau und Warmbrunn der Linke-Hofmann-Busch-Werke AG (gegr. 1871 als „Breslauer AG für Eisenbahn-Wagenbau“, nach dem 2. WK nach Salzgitter verlagert, bis vor kurzem Teil des Preussag-Salzgitter-Konzerns). Herstellung und Vertrieb von Fahrzeugen und Maschinen. Erzeugnisse: Güter- und Spezialwagen, Personen- und Straßenbahnwagen, Triebwagen, Schlaf-, Speise und Salonwagen, Omnibusaufbauten. 1936 Beteiligung an der Gründung der Schlesische Flugzeug-Reparaturwerft GmbH durch Einbringung des Werkes Pöpelwitz (1938 abgestoßen). 1948 verlagert nach Düsseldorf, ab 1955 GmbH, 1992 Linke-Hofmann-Werk GmbH, Düsseldorf. In dem Breslauer Werk nahm man nach dem 2. WK den Lokomotivbau wieder auf: die polnische Firma Fabryka Wagonów PAFAWAG lieferte fortan Fahrzeuge für die PKP. Dieses Werk in Wroclaw wurde 1997 von Adtranz, Berlin (2000/01 Bombardier), übernommen, gefertigt wurden hier jetzt u.a. die Lokomotivkästen für die Deutsche Bundesbahn. Die inzwischen zum Salzgitter-Konzern gehörende Linke-Hofmann-Busch GmbH baute nach 1945 auch wieder vereinzelt Lokomotiven im Werk Salzgitter. Faksimilesignatur Otto Steinbrinck (engster Mitarbeiter von Friedrich Flick beim Aufbau des mächtigsten deutschen schwerindustriellen Konzerns) als Aufsichtsratvorsitzender. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 47)

Nr. 589 Schätzpreis: 650,00 EUR

Startpreis: 325,00 EUR Maschinenfabrik F. Weigel Nachf. AG Aktie 1.000 Mark, Nr. 359 Mittelneuland-Neisse, 3.4.1901 VF+ Gründeraktie, Auflage: 450. Gründung bereits 1830, seit 1901 “Maschinenfabrik F. Weigel Nachf. AG”, 1919 Umfirmierung in „Weigelwerk AG“. Herstellung von Brauerei-, Mälzerei- und Zuckerfabriks-Einrichtungen. Früher notiert im Freiverkehr Breslau. Nach dem Krieg Sitzverlegung nach Essen, wo das Unternehmen neu aufgebaut wurde. Seit Anfang der 1970er Jahre in Liquidation. Wirklich dekorative Jugendstil-Gestaltung mit Sudpfanne im Unterdruck. Sehr selten. (Einlieferer-Nr.: 17)

Nr. 614 Schätzpreis: 150,00 EUR

Startpreis: 75,00 EUR N. Schäffer AG Aktie 20.000 Mark, Nr. 249 Breslau-Kleintschansch, 1.1.1923 EF Gründeraktie, Auflage: 1.000. Gründung 1923 zum Betrieb einer Pechsiederei, einer Holzbearbeitungs- und einer Korkenfabrik, Herstellung und Vertrieb von Maschinen und Apparaten für die gesamte Getränkeindustrie. Lochentwertet. Kpl. Kuponbogen anhängend. (Einlieferer-Nr.: 35)

Nr. 642 Schätzpreis: 100,00 EUR

Startpreis: 50,00 EUR Nordstern Lebensversicherungs-AG Namensaktie 1.000 DM, Nr. 336 Köln und Berlin, Juni 1956 UNC- Auflage: 800. Gründung 1866 als Nordstern-Lebensversicherungs-AG in Berlin. 1878 Fusion mit der Schlesischen Lebensversicherung, gegr. 1872 in Breslau. 1906 Übernahme der Vaterländische Lebensversicherungs-AG, gegr. 1872 in Elberfeld. 1920 Fusion mit der “Teutonia” Versicherungs-AG, gegr. 1852 in Leipzig. 1922 Bestandsübertragung auf die ALLBA Allgemeine Lebensversicherungs-Bank AG. 1925 Umfirmierung in Allba Nordstern Lebensversicherungs-AG, 1936 in Nordstern Lebensversicherungs-AG. 1996 wurde der Sitz in Berlin aufgehoben. 1999 Verschmelzung auf die AXA Colonia Lebensversicherung AG. Unentwertet. (Einlieferer-Nr.: 37)

Nr. 649 Schätzpreis: 130,00 EUR

Startpreis: 65,00 EUR Ohlauer Kleinbahn-AG Aktie 1.000 Mark, Nr. 862 Ohlau, 15.10.1911 UNC/EF Gründeraktie, Auflage: 1.588. Gründung 1910. Normalspurige Strecken südöstlich von Breslau: Ohlau-Thomaskirch-Wäldchen (25 km), Thomaskirch-Höckricht (5 km). Den Betrieb führten Lenz & Co. GmbH. Nach 1945 Übernahme durch die polnische Staatsbahn PKP. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 6)


Nr. 748 Schätzpreis: 150,00 EUR Startpreis: 75,00 EUR Schlesische Feuerversicherungs-Ges. Aktie 15.000 Mark, Nr. 14217 Breslau, Juni 1923 EF Gegründet 1848 unter Mitwirkung von Gustav Freytag, dem Dichter von Soll und Haben. Bis zuletzt eine der angesehensten im ganzen Reich tätigen Versicherungsgesellschaften. Börsennotiz Berlin, Breslau und Düsseldorf. 1945 verlagert nach Köln, 1970 auf die Colonia National Versicherung AG, Köln, verschmolzen. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 25)

Nr. 752 Schätzpreis: 250,00 EUR

Startpreis: 125,00 EUR Schoeller’sche und Eitorfer Kammgarnspinnerei AG Aktie 1.000 Mark, Nr. 1910 Breslau, 1.5.1908 EF/VF Auflage: 6.100, kompletter Aktienneudruck. Bei der Gründung 1901 als “Kammgarnspinnerei und Weberei Eitorf AG” wurde das Werk der in Konkurs gegangenen Kammgarnspinnerei Eitorf Karl Schäfer & Cie. übernommen, das nach seiner Errichtung 1888 durch den sächsischen Textilindustriellen Karl Schäfer schon 1895 durch einen Großbrand weitgehend zerstört wurde (ähnlich schlimme Schadenfeuer suchten den Eitorfer Betrieb noch zwei weitere Male 1922 und 1928 heim). 1908 Fusion mit der Schoeller’schen Kammgarn-Spinnerei in Breslau, Sitzverlegung nach Breslau und Umfirmierung wie oben. Der Breslauer Betrieb war schon 1842 von der Preussischen Seehandlung mit 3000 Spindeln gegründet und 1849 an den Geh. Kommerzienrat Leopold Schoeller aus Düren verkauft worden. Die ältere Spinnerei mit Kämmerei und Färberei auf wertvollen Grundstücken an der Oder unweit des Stadtzentrums produzierte hauptsächlich Strickgarne, während das zweite Werk in Stabelwitz bei Breslau einer Feingarnspinnerei moderner Art war. 1925 rechtliche Verselbständigung des Stabelwitzer Werkes und Verkauf mit Rückpachtung an die Herren W. und F. Schoeller in Zürich, Umfirmierung der AG in “Schoeller’sche Kammgarnspinnerei Eitorf AG” und Rückverlegung des Sitzes nach Eitorf (Sieg). 1945 wurden die Werke in Eitorf und Breslau durch Kriegseinwirkung völlig zerstört. Der schlesische Betrieb ging in Folge des Krieges verloren, das Eitorfer Werke wurde 1946-50 wieder aufgebaut. 1971 Übernahme der Marke “Esslinger Wolle” von der Kammgarnspinnerei Merkel & Kienlin GmbH in Esslingen a.N. 1979 Umfirmierung in Schoeller Eitorf AG. Früher Börsennotiz in Freiverkehr Düsseldorf, gehört heute zur Albers-Gruppe in Zürich. Einer der allerletzten in Deutschland noch immer produzierenden Textilbetriebe! Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 51)

Nr. 804 Schätzpreis: 300,00 EUR

Startpreis: 150,00 EUR Terrain-AG Gräbschen Aktie 2.000 Mark, Nr. 663 Breslau, Juni 1900 VF+ Gründeraktie, Auflage: 1.000. Die Gesellschaft erwarb bei ihrer Gründung das über 194 ha große Rittergut Gräbschen. Nachdem Gräbschen 1911 nach Breslau eingemeindet worden war, konnten die Ländereien erschlossen werden und waren bis 1924 zu 85 % verkauft. 1909 erwarb man im Konsortium ein etwa 150.000 m◊ großes Gelände zwischen Kaiser-Wilhelm-, Menzel-, Gabitz- und Kürassierstraße; auch dieses Geschäft wurde bis 1923 zu 90 % realisiert. Ab 1911 Durchführung eines ähnlichen Geschäfts, das den sogenannten Friedeberg mit Gelände bis zur Hohenzollern- und Gabitzstraße umfaßte. 1922 Ankauf von 120 Morgen in Klein-Tschansch (bereits 1923 größtenteils wieder veräußert). 1933 Erwerb von etwa 100.000 m◊ in Radwanitz (Wasserborn). Wenig später begann die Gesellschaft, selbst Wohnhäuser mit Kleinwohnungen zu errichten. Ebenso wurden zur anschließenden Veräußerung nun regelmäßig Einfamilienhäuser gebaut. Seit 1939 Interessengemeinschaft mit der Breslauer Baubank und der Terrain-AG Kleinburg; im gleichen Jahr Umfirmierung in “Siedlungs- und Bau-AG Gräbschen”. Der Bericht pro 1941 schließt mit den Worten: “Erwerb einer Beteiligung an der Stadt- und Land-Siedlung GmbH Breslau sowie geeigneter Grundstücke in Breslau und Oberschlesien zur Bebauung nach Beendigung des Krieges ... “ Wie wir heute wissen, kam es anders. Breite, besonders dekorative Umrahmung im Historismus-Stil mit Schwänen, geflügelten Drachen und Reichsadlern. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 15)


Nr. 806 Schätzpreis: 280,00 EUR Startpreis: 140,00 EUR Terrain-AG Kleinburg Aktie 1.000 Mark, Nr. 232 Breslau, März 1909 VF+ Gründeraktie, Auflage: 1.100. Gegründet 1909 zur Parzellierung des Villengeländes in Kleinburg, ferner Beteiligung am Friedeberg an einem Gelände mit darauf befindlichen Gebäuden, Saalbau, Hallen etc. Ab 1934 auch Errichtung und Verkauf von Häusern in Eigenregie. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 56)

Nr. 829 Schätzpreis: 130,00 EUR

Startpreis: 65,00 EUR UNION Fabrik chemischer Produkte Aktie 1.200 Mark, Blankette Stettin, Okt. 1920 UNC/EF Auflage: 5.500. Gründung 1872 unter Übernahme der „Chemische Düngerfabrik von Kaesemacher & Schäfer“ in Magdeburg und der Schwefelsäurefabrik Glienken/Stettin. Die vorliegende Kapitalerhöhung finanzierte die Übernahme einer Säurefabrik in Memel. Seinerzeit die größte Kunstdüngerfabrik mit diversen auch überseeischen Beteiligungen, u.a. auch an der „Kokswerke und Chemische Fabriken AG“ (heute Schering). Börsennotiz Breslau, später Berlin. Lochentwertet. (Einlieferer-Nr.: 28)

ARCHIMEDES Schlesisch-Sächsische Schraubenfabriken AG Breslau 1941 Aktie 1.000 RM In die Ges. brachte u.a. der Breslauer Waggonbauer Linke-Hoffmann-Busch-Werke AG seine Schraubenfabrik Archimedeswerk ein.

345 GODA AG Breslau 1930 Aktie 100 RM Gründung 1923. Herstellung von pharmazeutischen Artikeln.

460 Luna-Park AG Breslau 1923 Aktie 1.000 Mark Eine Mischung aus Zoo und Vergnügungspark.

576 Rheinische Kaufhalle AG Köln 1937 Aktie 1.000 RM 1927 wurde die Firma mit damals 21 über das Deutsche Reich von Aachen bis Breslau verteilten Geschäften in eine AG umgewandelt.

Th. Flöther Maschinenbau AG

Gassen N.L. Branche: Maschinenbau gegründet: 1889 Gründungskapital: ? Die Gründung erfolgte als Maschinenbau-Anstalt und Eisengiesserei vorm. Th. Flöther. Hergestellt wurden Lokomobile, Dampfdreschmaschinen, Pflüge, Drillmaschinen etc. Börsennotiz in Berlin und Breslau.

Linke-Hofmann-Lauchhammer AG

Breslau Branche: Eisenbahnbau gegründet: 1871 Gründungskapital: ? Gründung als Breslauer AG für Eisenbahn-Wagenbau, 1924 Sitzverlegung nach Berlin. Umfirmierung zuletzt 1928 in Linke-Hofmann-Busch-Werke-AG. Werke in Breslau, Köln, Warmbrunn, Bautzen, Weimar, Hamburg und Werdau. Jahresproduktion 2.000 Personenwagen, 16.000 Güterwagen und 300 schwere Lokomotiven. Nach dem Krieg nach Salzgitter verlagert, gehörte bis vor kurzem zum Preussag-Salzgitter-Konzern.

C. Kipke Brauerei AG, Breslau Elektrizitätswerk Schlesien AG, Breslau Goda AG, Breslau H. Meinecke AG, Breslau-Carlowitz HUTA Hoch- und Tiefbau-AG, Breslau Schlesische Dampfer-Compagnie -Berliner Lloyd AG, Breslau

Schlesische Elektricitäts- und Gas-AG, Breslau Schlesische Landeskreditanstalt, Breslau Schlesische Landschaft, Breslau Siedlungs- u. Bau-AG Krietern, Breslau Vereinigte Schlesische Granitwerke AG, Breslau

AG für Gas und Elektrizität, Breslau/Wroclaw (PL)
AG für Webwaren und Bekleidung, Breslau/Wroclaw
AG Silesia Verein chemischer Fabriken, Breslau/Wroclaw (PL)
Archimedes Schlesisch-Sächsische Schraubenfabriken AG, Breslau/Wroclaw (PL)
Breslauer Actien-Malz-Fabrik, Breslau/Wroclaw (PL)
Bürgerliches Brauhaus Breslau, Breslau/Wroclaw
E. F. Ohle's Erben AG, Breslau/Wroclaw (PL)
Elektrizitätswerk Schlesien AG, Breslau/Wroclaw
Hydrometer Breslauer Wassermesser Fabrik AG,
Linke-Hofmann-Werke AG, Breslau/Wroclaw (PL)

N. Schäffer AG, Breslau-Kleintschansch/Wroclaw

Ostdeutsche Flußschiffahrts-AG, Breslau/Wroclaw
Residenz-Hotel & Café, AG, Breslau/Wroclaw (PL)
Schlesische Druckerei AG, Breslau/Wroclaw (PL)
Schlesische Feuerversicherungs-Gesellschaft, Breslau/Wroclaw (PL)
Schlesische Gas-AG, Breslau/Wroclaw (PL)
Schlesische Immobilien-AG, Breslau/Wroclaw (PL)
Schlesische Landschaft, Breslau/Wroclaw (PL)
Schoeller'sche und Eitorfer Kammgarnspinnerei AG, Breslau/Wroclaw (PL)
Steingutwerke AG, Breslau/Wroclaw (PL)
Terrain-AG Gräbschen, Breslau/Wroclaw (PL)
Terrain-AG Kleinburg, Breslau/Wroclaw (PL)
Volta-Werke Elektricitäts-AG, Berlin-Waidmannslust

vom Rath, Schoeller & Skene AG, Klettendorf Kr. Breslau/Klecina, Wroclaw (PL)

Wotan Deutsche Film AG, Breslau/Wroclaw (PL)
Zuckerfabrik Schottwitz , Burgweide bei Breslau/Wroclaw, -Soltysowice (PL)
AG Breslauer Zoologischer Garten, Breslau
Bau- und Finanz-AG des Schlesischen Handwerks, Breslau
Bergwerks-Gesellschaft Georg von Giesche'sche Erveb, Breslau
Breslauer Hallenschwimmbad AG, Breslauó
Breslauer Messe- und Ausstellungs-AG, Breslau
Schlesische Boden-Credit-Actien-Bank, Breslau/Wroclaw (PL)
Schlesische Furnierwerke AG vormals Simon Bernhard Levi, Breslau/Wroclaw (PL)
Siedlungsgesellschaft Breslau AG, Breslau/Wroclaw

==

Nationalsozialistische Schlesische Siedlungsgesellschaft m.b.H. in Breslau

==

20.11.1955

Die NEUE HEIMAT NIEDERSACHSEN Gemeinnützige Wohnungs- und Siedlungsgesellschaft mbH, Hannover, vormals: Eisenbahner-Wohnungsbaugesellschaft für den Bezirk der Reichsbahndirektion Breslau GmbH, Breslau gegründet: 9.10.1929 wird der Unternehmensgruppe eingegliedert.


==

Aerokartographisches Institut A.G. (1927)

Breslauer Träger- und Baueisen-Gesellschaft m.b.H. (1915)

Johannes Haag A.G. (Zentralheizungs- und Lüftungsanlagen) (1913, 1915)

Ostdeutsche Tafelglas-A.G. für Industrie und Baubedarf (gegründet 1922)

Schlesische Funkstunde A.G. (gegründet 1924)

Also on Fandom

Random wikia