Fandom

Scratchpad

Wroclaw/FAMO

< Wroclaw

216,084pages on
this wiki
Add New Page
Discuss this page0 Share

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.

Fahrzeug- und Motoren-Werke GmbH

Breslau, 1935-1945


Gruendung

Die FAMO ist am 15. Nov. 1935 durch den Kauf der Maschinenbauabteilung der Waggon-Fabrik Linke-Hofmann-Busch seitens des Junkers-Konzern entstanden. Das Gesellschaftskapital war zunaechst zu 99% im Besitz von Junkers. Auf Veranlassung des Reichsluftfahrtministeriums wurden im Januar 1942 die Gesellschaftanteile von Junkers von der Bank der Deutschen Luftfahrt uebernommen, die damit die alleinige Gesellschafterin der FAMO war.


Erzeugnisse

Im Werk Breslau wurden zwei Raupenschleppertypen fuer die Bau- und Landwirtschaft hergestellt: der 60/65 Ps starke "Ruebezahl" und der 42/45 PS starke "Boxer". Die Produktpalette umfasste ausserdem Dieselmotoren, Kompressoren, sowie Wasserwirbel-bremsen fuer die Leistungsbestimmung von Kraftmaschinen aller Art. Dieser Produktionszweig wurde waehrend des II.WK eingeschraenkt und kam im Herbst 1944 ganz zum Erliegen. Fuer Grossbaustellen FAMO Dieselschlepper


Weitere Erzeugnisse

Im Zuge der Kriegsvorbereitungen wurde 1937 eine Abteilung Sonderfahrzeugbau eingerichtet. In dieser Abteilung wurde eine 18 to schwere Zugmaschine entworfen, dessen erste Prototypen im Jahr 1938 fertig waren. Diese Zugmaschine erhielt die Bezeichnung "Sd.Kfz. 9". Betriebsdirektor: Georg Rubin Laut Bericht meines Vaters im Keller der FAMO 05.1945 zu Tode gefoltert. Vertreter: Dipl. Ing. Emil Koger Kaufmaennischer Direktor: Werner Spott ausgeflogen aus der Festung Breslau im Maerz 1945, mit dem Auftrag, die Organisation des nach Schoenbeck/Elbe ausgelagerten Betriebes zu uebernehmen.


Die Geschichte der FAMO waehrend des III. Reiches

Bereits kurz nach der Besetzung Polens durch die Wehrmacht kamen die Beauftragten der deutschen Konzerne mit dem Auftrag, polnische Betriebe zu requirieren. Dazu wurde am 19.10.1939 die "Haupttreuhandstelle Ost" geschaffen. Im Zuge dieser Massnahmen wurden das polnische Werk URSUS und das nahe gelegene Werk in Pruszkow bei Warschau der FAMO zugeordnet. Aus beiden Betrieben wurde am 05.05.1942 die "Warschauer Vereinigten Maschinenfabriken GmbH (Waverma)" mit Sitz in Breslau gegruendet. Hinweis: Im FAMO-Werk Warschau wurde ein Geschuetz auf einer Selbstfahrlafette mit der Bezeichnung Wespe (Sd. Kfz. 124) groesstenteils durch polnische Zwangsarbeiter hergestellt. Aufgrund des schnellen Vordringen der "Roten Armee" wurden im August/September 1944 die Betriebseinrichtungen und ein grosser Teil der Beschaeftigten nach Breslau verlagert. Aber bereits kurze Zeit spaeter, am 07.12.1944 erfolgte durch das Ruestungsministerium aus Berlin die Weisung, die FAMO in Breslau infolge der Kriegsereignisse zu verlagern. Von dieser Massnahme war insbesonders die Fertigung von Zugkraftwagen und Raupenschleppern betroffen. Aus diesen Gruenden wurde dann Ende Januar 1945 eine Teilverlagerung in das Junkerswerk nach Schoenebeck vorgenommen.

Der FAMO in Schoenebeck wurden 2 Hallen von insgesamt 13.000m2 verpachtet und bis Ende des 2. WK unter der Tarnbezeichnung Betrieb 71, Sommer Co, Schoenebeck a. d. Elbe gefuehrt.

Nach dem Ende des 2. WK wurden die erbeuteten 18-to Zugkraftwagen von den Streitkraeften der Alliierten in Deutschland zur Bergung der zahlreichen Panzerwracks eingesetzt. Spaeter nutzen dann zivile Bergungsunternehmen die schweren Zugkraftwagen der FAMO.

Nur wenige dieser Zugkraftwagen sind heute in Museen zu sehen, wie z. B. im Militaerhistorischen Museum in Dresden.

Das Sonderkraftfahrzeug 9

Das Sd. Kfz. 9 war die groesste Zugmaschine der deutschen Armee. Die Zugmaschine wurde zur Bergung und Transport von verschiedenen Fahrzeugen eingesetzt. Um diese Aufgaben zu erfuellen, gab es den Anhaenger mit der Bezeichnung Sd. Ah. 116


Montage im FAMO-Werk Breslau Groessenvergleich: Die 12to Zugmaschine Werbung fuer Reifen Leider kein groesseres Foto moeglich Mit der Bahn zum Einsatz

Fahrschule im Testgelaende Modell der 18to Zugmaschine Foto fuer die Heimat SdKfz-9

Sd.Ah.116 mit defekten Panzer IV und Sd.Kfz 9 Transport eines Panzerkampfwagens IV In Griechenland Abschleppen ohne Ketten?

Warten auf die Zugmaschine Zwei FAMOs ziehen einen Tiger Sd.Ah.116 mit Holz


Nach dem II.WK

Technische Beschreibung der Zugmaschine Type Gelaendetaugliche schwere Zugmaschine Hersteller FAMO, Breslau Produktion von 1938-1944 ca. 2500 Stueck Leergewicht 18 to Abmessungen Laenge: 8,25 mtr. Breite: 2,60 mtr. Hoehe: 2,85 mtr. Batterie 2 x 12V - 105 Ah Motor (Typ F2) V12 Vergaser-Motor, Maybach HL 98 TUK, Hubraum 9800 cm3, mit 230 PS bei 2600 U/Min Motor (Typ F3) V12 Vergaser-Motor, Maybach HL 108 TUKRM, Hubraum 10830 cm3, mit 250 PS bei 2600 U/Min Getriebe 8 Vorwaertsgaenge, zwei Rueckwaertsgaenge, zwei Schalthebel - alle Gaenge daher mechanisch vorwaehlbar! Tankkapazitaet 230 plus 60 Ltr. Aktionsradius Strasse: 240 km, Gelaende: 100 km


Borduhr der Fa. Kienzle aus einem Kettenfahrzeug Kienzle

Im Fluchtgepaeck hatte mein Bruder, ohne Wissen meiner Mutter, die Schreibtischuhr meines Vaters mitgenommen. Sie befindet sich noch heute in unserem Familienbesitz und sie laeuft noch immer !

Diese Uhr wurde von einem tschechischen Fremdarbeiter der FAMO auf einem, von ihm gefraesten Sockel montiert, und meinem Vater als Geschenk ueberreicht. Anlass dazu war die Ernennung meines Vaters zum Werkmeister der FAMO (10.1944) Als Gewerkschafter (1988 fuer 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt) weigerte sich mein Vater, dass beiliegende Eintrittsformular der NSDAP zu unterschreiben. Das hatte Folgen ...


Werksausweis der FAMO/Breslau

Aber auch der Werksausweis der FAMO war im Fluchtgepaeck. Hatte doch die deutsche Fuehrung die Hoffnung verbreitet, dass alles nur voruebergehend ist. Als Ehefrau eines Werkmeisters der FAMO konnte meine Mutter dem Druck der Partei nicht standhalten und hat sich der FAMO zur Verfuegung gestellt.


Die FAMO ab 1945

Gegen Ende Januar 1945 wurde ein Teil der FAMO/ Breslau nach Schoenebeck/Magdeburg ausgelagert. Von dort aus wurde die Firma ab Mai 1945 zunaechst treuhaendlerisch verwaltet.

Die in der Festung Breslau verbliebenen FAMO-Mitarbeiter haben ihre Arbeit in der Innenstadt Breslaus in provisorischen Werkstaetten fortgesetzt. Allerdings haben sich die Aufgaben der FAMO waehrend dieser Zeit geaendert. Zunaechst wurde ein Panzerzug hergestellt, spaeter beschraenkten sich die Taetigkeiten auf die Reparatur von Faustfeuerwaffen und dreiraedrigen MG-Schuetzenhilfen.

Nach der Kapitulation Breslaus mussten die verbliebenen FAMO-Mitarbeiter im benachbartem Linke-Hofmann Werk Eisenbahnwaggons herstellen. Dieses Werk hatte die Festungszeit fast unbeschadet ueberstanden, waehrend das FAMO-Werk als Ruestungswerk erkannt und deshalb gezielt zu 90% zerstoert worden war.

Mit dem Know-how der FAMO-Mitarbeiter in Schoenebeck, wurde ab Januar 1946 unter der sowjetischen Militaerverwaltung die Produktion von 22-PS Traktoren innerhalb des Fahrzeug- und Apparatebau Schoenebeck wieder aufgenommen.

Zwei Jahre spaeter, im Jahr 1948, erhaelt der Apparatebau Schoenebeck den Namen Fahrzeugwerke Schoenebeck IFA. Die IFA gehoert heute zu der Doppstadt-Gruppe.

Die Postanschrift der FAMO lautet bis Juli 1947:

FAMO-Werke 19b Schoenebeck/Elbe Postfach 63


Die Breslauer Waggonbaufirma Linke-Hofmann

Name: Linke-Hofmann-Werke AG, Berlin Linke-Hofmann-Busch-Werke AG, Berlin und Breslau Im Jahr 1928 Zusammenschluss von: Saechsische Waggonfabrik Werdau AG Linke-Hofmann-Werke AG, Berlin und Waggon- und Masch.-Fabrik AG vorm. Busch, Bautzen

Also on Fandom

Random wikia