Wikia

Scratchpad

Wroclaw/Ogrody

< Wroclaw

217,809pages on
this wiki
Discuss this page0

Historische Gärten

Aus Anlass der Hundertjahrfeier der Befreiungskriege von 1813 und im Zusammenhang mit der Erbauung der Jahrhunderthalle und dem großzügigen Ausstellungsgelände wurden 1913 die sog. ťHistorischen GärtenŤ im Scheitniger Park angelegt.

Diese an der Ostseite der Pergola mit dem künstlichen See befindlichen Gärten sollten als Mustergärten dem Besucher die typische Gartenkunst aus mehreren Jahrhunderten demonstrieren. So gab es:

  • den Karolinger-Garten als Beispiel für die klösterliche Gartenkunst der Karolingerzeit, in dem zahlreiche Küchen- und Gewürzkräuter angepflanzt waren. In der Mitte stand ein Ziehbrunnen, am Gartenende ein schlichtes Holzkreuz, wie man es auf Klosterfriedhöfen findet. Als Vorbild hatte der Garten des Abtes von St. Gallen aus dem Jahre 820 gedient;
  • den Burggarten, nachgebildet einem typischen rheinischen Burggarten (Lusamgärtlein), in dem Heckenrosen, Goldlack, Stiefmütterchen, Levkojen, Maiglöckchen und andere Zierpflanzen blühten. Als Muster diente eine solche Gartenanlage aus dem 15. Jahrhundert;
  • den Bürger- oder Renaissancegarten, eine verkleinerte Nachbildung des berühmten Gartens des Breslauer Arztes und Botanikers Dr. Laurentius Scholz von 1588, den sich dieser Naturfreund zwischen Taschen- und Weidenstraße angelegt hatte. Alle Beete waren mit Buchsbaum eingefasst und nach geometrischen Gesichtspunkten gegliedert. In der Mitte stand ein kleiner Pavillon aus Lattenwerk;
  • den Fürstengarten, ebenfalls im Geschmack der Renaissance um 1600 angelegt, der in Miniaturform italienische Palastgärten mit einem Belvedere darstellen sollte;
  • den Barockgarten nach Art eines Schloßgartens um das Jahr 1700. In der Mitte war kunstvoll eine Sonnenuhr aus Blumen angebracht. Die Buchsbäume waren alle spielerisch verschnitten und zeigten Tiergestalten, wie Hühner, Schwäne etc. Auf einer simulierten Terrasse unter hohen Kastanienbäumen standen alte Statuen;
  • den Japanischen Garten, der sich am sog. Eichbomteich befand. Hier blühten die schönsten Magnolien, Mandel- und Kirschbäume. Ein in den Teich versetztes einstöckiges Teehaus vermittelte in der Tat das Ambiente einer typisch japanischen Gartenanlage.

Stadt. Gartenbaudirektor Dr. Richter, Gartenbauinspektor Dannenberg und Professor Dr. Rosen haben sich um die Anlage dieses Gartens verdient gemacht, den Gartenbauingenieur Hanisch gärtnerisch ausführte.

Das Breslauer Lexikon 1994, Gerhard Scheuermann, Band 1, S. 667 - 668

[1]

Around Wikia's network

Random wikia